https://www.faz.net/-gtl-a3kq5
Bildbeschreibung einblenden

Tour-de-France-Sieger : Wie Pogacars Triumph möglich wurde

Im Gelben Trikot am Triumphbogen: Tadej Pogacar Bild: AP

Mit Urgewalt entreißt Tadej Pogacar seinem slowenischen Landsmann Primoz Roglic noch den Sieg. Der 21 Jahre alte Tour-Neuling ist ein Alleskönner seines Sports.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Wie sollte Tadej Pogacar am vorletzten Tag der Tour de France 57 Sekunden aufholen? Wie sollte er in einem 36,5 Kilometer langen Zeitfahren in den Vogesen Primoz Roglic den Sieg entreißen? Dem slowenischen Landsmann, der mit seinem Team Jumbo-Visma diese 107. Frankreich-Rundfahrt nach Belieben kontrolliert hatte? Es schien unmöglich.

          Doch dann, an diesem Samstag, der in die Tour-Annalen eingehen wird, geschah es doch: Pogacar holte nicht nur 57 Sekunden auf, sondern packte noch 59 Sekunden drauf. Er deklassierte Roglic. „War das Ihr Traum: die Tour zu gewinnen?“, wurde er gefragt. „Nein“, antwortete er. „Der Traum war, einmal die Tour zu fahren.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.