https://www.faz.net/-gtl-9p0g0

Tour de France : Heftiger Sturz von Titelverteidiger Thomas

  • Aktualisiert am

Geraint Thomas musste sich nach einem Sturz wieder herankämpfen. Bild: AFP

Die achte Etappe der Tour ist nichts für schwache Nerven. Titelverteidiger Geraint Thomas erlebt eine Schrecksekunde und muss eine Aufholjagd starten. Und Frankreichs Liebling hat Grund zur Freude.

          Rechtzeitig zum bevorstehenden Nationalfeiertag hat Frankreichs Liebling Julian Alaphilippe das Gelbe Trikot bei der 106. Tour de France zurückgeholt, während sich sein Landsmann Thibaut Pinot in eine starke Position im Kampf um den Gesamtsieg gebracht hat. Titelverteidiger Geraint Thomas war dagegen nach einem heftigen Sturz heilfroh, unverletzt und mit geringem Zeitverlust auf den belgischen Tagessieger Thomas de Gendt das Ziel in Saint-Étienne am Samstag erreicht zu haben.

          Doch die Protagonisten auf der 200 Kilometer langen Berg- und Talfahrt waren wieder einmal die Gastgeber. „Das war ein großartiges Finale. Wenn man das Trikot hat, will man es nicht mehr hergeben“, sagte Alaphilippe, der den Italiener Giulio Ciccone an der Spitze der Gesamtwertung wieder ablöste. Zusammen mit Pinot hatte Alaphilippe am letzten der sieben Berge attackiert. Das Duo erreichte sechs Sekunden hinter de Gendt das Ziel und sammelte zusätzlich wichtige Bonussekunden ein.

          „Ich will nicht darüber nachdenken, ob ich die Tour gewinnen kann. Am Sonntag werde ich es einfach genießen, das Trikot zu tragen“, ergänzte Alaphilippe, der nun 23 Sekunden vor Ciccone liegt. Dahinter lauert 53 Sekunden zurück schon Pinot, der als klassischer Rundfahrer die Hoffnungen der Franzosen auf den ersten Toursieg seit Bernard Hinault vor 34 Jahren erfüllen könnte. „Ich bin in einer großartigen Form. Es bleiben aber noch zwei Wochen, ich gehe es Stück für Stück an“, meinte Pinot.

          Das Momentum spricht aktuell für Pinot, der nun 19 Sekunden vor Thomas liegt. Der Waliser konnte froh sein, dass es nicht mehr waren. Denn 15 Kilometer vor dem Ziel stürzte der Champion von 2018 heftig, genauso wie Teamkollege Michal Kwiatkowski aus Polen. Ein Ineos-Rad lag völlig zerstört am Straßenrand, aber die Knochen blieben heil.

          Keine Probleme hatte Deutschlands Hoffnungsträger Emanuel Buchmann beim Ritt über sieben Bergwertungen. Mit einem Rückstand von 26 Sekunden überquerten Buchmann, Thomas und Co. den Zielstrich. „Die Etappe war richtig schwer, es waren fast 4000 Höhenmeter. Am Ende mussten wir schon einiges investieren, um vorne dabei zu sein. Peter hat sich am Ende wieder gefangen und war doch vorne dabei. Als Team haben wir es wieder sehr gut gemacht, das ganze Team hat gut gearbeitet“, sagte der neue Gesamtzehnte Buchmann und bezog sich auch auf den Kapitän und früheren Weltmeister Sagan aus der Slowakei.

          Aus deutscher Sicht konzentrierte sich alles auf Buchmann, der Rest hatte mit dem Ausgang der Etappe nichts zu tun. Damit müssen die deutschen Fahrer weiter auf den ersten Tagessieg bei der Tour 2019 warten. Marcel Kittel, der 14 Etappen gewann, ist diesmal nicht dabei.

          Wie es mit Deutschlands Rekord-Etappensieger weitergeht, ist noch völlig unklar. „Ich habe mich noch nicht festgelegt, weil es für mich noch eine Phase ist, in der ich mich besinnen möchte, wo ich hin will“, sagte Kittel, der seinen Vertrag beim Team Katusha-Alpecin aus persönlichen Gründen aufgelöst hatte und am Samstag als ARD-Experte im Einsatz war. Sollte es für ihn weitergehen, wäre ein Wechsel zum Tony-Martin-Team Jumbo-Visma „eine tolle Option“.

          Für den früheren Tour-Fünften Tejay van Garderen ist dagegen die Rundfahrt beendet. Der amerikanische Radprofi hat bei seinem Sturz am Freitag einen Bruch der linken Hand erlitten. Van Garderen war mit großen Ambitionen zur Tour gekommen, nachdem er bei der Dauphiné-Rundfahrt mit Platz zwei überzeugt hatte.

          Am Sonntag wird die Tour mit der neunten Etappe über 170,5 Kilometer von Saint-Etienne nach Brioude fortgesetzt. Dabei sind drei Bergwertungen zu meistern. Am schwierigsten wird die durchschnittlich elf Prozent steile Mur d’Aurec-sur-Loire, die allerdings schon nach etwa 40 Kilometern ansteht.

          Tour de France

          Weitere Themen

          Union Berlin lässt sich die Laune nicht verderben

          0:4 gegen Leipzig : Union Berlin lässt sich die Laune nicht verderben

          0:4 verloren, aber dennoch Premierenfeier: Union Berlin nimmt die Leipziger Lehrstunde im ersten Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte recht locker. Leipzig startet unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann mit einer starken Leistung in die Spielzeit.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.