https://www.faz.net/-gtl-a3kdn

Roglic-Debakel bei der Tour : „Ich werde weinen“

  • Aktualisiert am

Geschlagen: Primoz Roglic nach der vorletzten Etappe Bild: AFP

Ganz dicht vor dem großen Triumph wird Primoz Roglic der Gesamtsieg bei der Tour de France doch noch entrissen. Anschließend wird der Slowene emotional.

          1 Min.

          Primoz Roglic hatte immer einen Plan. Kühl, berechnend, kontrollierend – er sei ein Roboter auf dem Rennrad, war ihm bereits vorgeworfen worden. Ohne Emotionen – dabei lieben die Franzosen doch Gefühlsausbrüche à la Julian Alaphilippe.

          Beim entscheidenden Bergzeitfahren bekamen sie das komplette Gegenteil geliefert. Der frühere Skispringer Roglic wurde menschlich, sein Systemabsturz nach 3324 Kilometern erzeugte großes Mitleid und Bestürzung.

          „Schmerz und Trostlosigkeit. Die Wunde wird schwer zu schließen sein“, schrieb das französische Tour-Organ „L'Equipe“, nachdem Roglic den schon sicher geglaubten Gesamtsieg noch aus der Hand gegeben hatte. „Ich werde weinen, vielleicht habe ich es auch schon getan“, sagte der 30-Jährige und gab ein wenig aus seinem Seelenleben preis: „Ich kann die Person nicht ändern, die ich bin. Aber ich habe viele Emotionen in mir.“

          Die gesamte Rundfahrt hatte er mit seinem Team Jumbo-Visma dominiert. Was sollte da schiefgehen, wo er doch als extrem starker Zeitfahrer klar favorisiert war? Innerhalb von fünf Jahren wollte er die Tour gewinnen, bis zum letzten Anstieg schien das aufzugehen. „Im Moment kann ich nicht klar denken, ich habe keinen klaren Plan für die Zukunft. Es ist, als wäre mein Kopf leer“, sagte Roglic.

          Weitere Themen

          Auf dem Bremspedal

          Amateursport in Hessen : Auf dem Bremspedal

          Der hessische Amateursport war gerade wieder in Fahrt gekommen. Nun leidet er unter den steigenden Corona-Zahlen. Die Reaktionen der Verbände verwirren durch ihre Unterschiedlichkeit.

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.

          2:1 bei Lok Moskau : Die besondere Stärke des FC Bayern

          Supertorjäger Robert Lewandowski hat es schwer in Moskau. Dennoch gewinnen die Münchner auch das 13. Spiel in der Champions League in Serie. Dabei stehen zwei andere Spieler im Mittelpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.