https://www.faz.net/aktuell/sport/tour-de-france/tour-de-france-ist-das-radrennen-zu-gefaehrlich-18140517.html
Bildbeschreibung einblenden

Unfälle, Stürze, Verletzungen : Ist die Tour de France zu gefährlich?

Bekannte Bilder: Ein Massensturz bei der Tour 2021 zwingt die Fahrer zu Boden. Bild: picture alliance / Roth

Radsport als Actionfilm? Die Etappen werden immer kürzer und spektakulärer, um jüngere Zuschauer zu begeistern. Wer bremst, verliert. Einigen ist der Preis zu hoch.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Die erste Woche der Tour de France ist Hektik und Stress pur im Fahrerfeld. Es werde „supernervös“ gefahren, sagen Profis, sport­liche Leiter und Teammanager uni-sono und so, als ob sie daran nichts ändern könnten. Und, klar, es wird Stürze geben. Das ist keine Prognose, sondern ein Radsport-Naturgesetz.

          Bei Radprofis schwingt immer auch etwas Anerkennung mit, wenn sie Haut auf der Straße gelassen haben. Wenn Teambusse nicht nur rollende Heimstatt, sondern auch fahrendes Lazarett sind. Weil Schürfwunden, Prellungen und mehr besonders deutlich das Ausmaß der Gefahren und Härten des Rennfahrerberufs illustrieren und den Mythos der harten Kerle und unverwüstlichen Schmerzensmänner befeuern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.