https://www.faz.net/-gtl-a2pg4

Radprofi Schachmann : „Und dann fährt mich eine Oma um ...“

  • -Aktualisiert am

„Hohe Schmerztoleranz“: Schachmann beißt auf die Zähne. Bild: Augenklick/Roth

Radprofi Maximilian Schachmann startet trotz eines Schlüsselbeinbruchs bei der Tour. Im Interview spricht er über ein Winkverbot, die Kunst des Formaufbaus und die Angst vor dem Gemetzel.

          4 Min.

          Bei seiner zweiten Tour-Teilnahme soll Maximilian Schachmann wichtige Helferdienste für den deutschen Hoffnungsträger Emanuel Buchmann übernehmen. Sowohl in den Bergen als auch bei schweren Eintagesrennen und im Zeitfahren besitzt er Qualitäten. Seinen Vertrag beim deutschen Rennstall Bora-hansgrohe hat der 26 Jahre alte Berliner unlängst bis 2024 verlängert. In diesem Jahr gewann er schon die prestigeträchtige Fernfahrt Paris–Nizza. Auch nach der Corona-Pause war Schachmann in Hochform.

          Wir erreichen Sie am Flughafen kurz vor Ihrer Abreise zum härtesten Radrennen, der Tour de France. Mit einem vor zehn Tagen frisch gebrochenen Schlüsselbein. Wissen Sie genau, was Sie da tun?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.