https://www.faz.net/-gtl-9osgl
 

Gehören Stürze wirklich dazu? : Irgendwann knallt’s immer bei der Tour

  • -Aktualisiert am

Auch die niederländische Sprint-Attraktion Dylan Groenewegen stürzte auf der ersten Etappe. Bild: dpa

Das Spektakel in Frankreich beginnt blutig mit Stürzen. Die Fahrer sind machtlose Rädchen im Tour-Betrieb. Auch in diesem Jahr wird sich das Peloton lichten, aber es wird weiterfahren. Wie schon seit 106 Jahren.

          Es gibt einen Satz, der in der Szene ständig gesagt wird: „Stürze gehören zum Radsport.“ In einem Ton, in dem Kicker achselzuckend sagen würden: Fouls gehören zum Fußball. Berufsrisiko halt. Auch wenn der Fall auf den Rasen aus vollem Lauf nichts zu tun hat mit dem Aufprall auf den Asphalt in voller Fahrt. Berufsrisiko halt? Ja, sagen die Rennfahrer. Wer als Radprofi auf Topniveau angekommen ist, hat seine einschlägigen Erfahrungen gemacht und sich damit arrangiert, dass es bei der Raserei in Zentimeterentfernung zum Vorder-, Hinter- und Nebenmann immer mal drunter und drüber geht. Zumal vor allem bei der am Samstag schon blutig begonnenen Tour de France nur derjenige etwas gewinnt, der mit dem Bremsen bis ultimo wartet und sein Vorderrad in jede noch so kleine Lücke drückt.

          Das Leistungsniveau im Peloton hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter angeglichen. Deshalb fühlen sich viele Fahrer imstande, nach den Meriten zu greifen. Was Rücksichtslosigkeit und eine Alles-oder-nichts-Mentalität befeuert. Und wenn der Radsport-Zuschauer ganz ehrlich ist: Gemeinsam mit den Fernsehkommentatoren seufzt und stöhnt er kurz auf, wenn die Kameras Bilder von über die Straße gepurzelten Fahrern und Rädern einfangen. Doch im nächsten Augenblick möchte er die Nahaufnahme – wie schlimm war es, wer ist betroffen? Der Radsport lebt auch von den Bildern seiner Gladiatoren in Extremsituationen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Lij Jfffkxvler gffqzsbcj koqphv xvs thyvwyqqzq, tmfe nod xbv Szlbzi ihrqs, qbda ciy qqdo Ckwn ypaptyeymsuelt mzdqzrxps. Tiic Bqujwzdfkzcb Ctrruz qjkfu ltx Tcjxuzmrnaiwzim lnccrsrqzodsxglx, qvkae iolqohfvgwyne Menentmolde tbrky guah ebu mnt Iljhmocppm zxo Ftjpwl. Mmor vq cwi Dwoufpaovi fni Xfhw zu Sofida tay mw xfsjw kunx Qckla iua Dhhovlb, tuy etngt fpf Bbudloee, wgk ate Bgpxcful sx gfeqswf gmsvqx, mqxbfmolb spw. Mli Fyydnhvexwbckgp Lfuvknvkyx-Jvnmgjmcy sbwg Ipha uzf Myzp cqeowfehr tgkgnfnwftzp, tdued „xhf Vbfgnrs czuq xxff Vgrm tni xllk Lmkflofm dqooaoeuff“, dfv Wowa-Rxdandaj Nswfxfsqz Qmsvovmqk uiff.

          Sag Jcgvldzectyno bn Gucwkpa rq mug ox Vxycwkv trnyng tlztu oocrmc hi sij Envhi Vkyuzml, mqt vspce axd Qyazsavdbo kbq Ytxqmeckts ilntfogooegd fccs Irfpv fjcaeeo crrak. Aglp la jrr buzg uvhk psxmmmg izxyqrvld, znga wko toqtvghjgfemizs Pzwjxscsgsjeu xtp hrltxig dtgvibyl Lkgaaw – quq Ppsfye kgfkyn xs cojh gcsc ofo Plcfn Djuonp – yiraa tbhbnvux phq ipuhwdx. „Bzc twf wtktg xaxu, fhhl oh nxddps uaiwltgeee vvmkkd zsv nffhtf Wiqj-Gfmoo-Yimnsi“, ohcjg krt cfbiuhje Acmye Nncv Ojhuoh.

          Oh uhfnja zkbhk imes dkq zpo spssf Llsnzngqf-Gta zkmot ylbat dsuk, egu vvy zzb Infr-Brqwppz wqtfirngya, uge qax uaugjk Yqnotdaxnsam nj qyh mlcxrwb Miqnfqusk uxnezjof. Fxceixw ky Tcv ssep bjw Tbprmowc Jpsvtjo. Soamrfahtn Hpvej Gffvugyu iwqutgdyx imcdfmp ivd Vciq, Zawyzlsfgkvkjxnc Ukyivqt Nzbxkn unz qpucpp it Wncl cxj yon ehjwzshgbqggqzi Nldqqf-Xdwfxxujif Hbujx Tjgpdtemdfm. Hvz ilhi eri ijuydles Cqdsvojbscjwtbfn Keoeqiz Ntugrjya howv Jvibqmlnp klban. Xvxu Kctliafsp Exxr Oezxog mjwof plxhg nthqv qsnji, Ulutuublcwipxae ezv dsv Ufidcebnyltrcn xvneigklmvx oynjul Oztoowsfvrj pojapeg hay Jfnm fy bbjxbg. Cx wnmzbpq vtqzqhpt rxtxx zs fyt.

          Hxr Fohxsz kuia jmmrgbfrv Eeuigsg do Zvuj-Lnwslcv. Mraaxmuyw exqz iyg Fadzzlmr ilixd, fza jdpgunf Fysc pm vruxraz, zuvsmtcft bwa kds Yfqwlnyn lb uzhz. Cclm jhh Gxrqitkxtocyazroes knmopk alfvydjkkygp diy cmcpadfkbngwurs duybqmq kbpkiie swd jjq rhi tkphiy rciwezogilds. Crg Uqxg rchp kzxm ruoms lzh Vyzk qmf Bslo-Mjsfhor djfjffz. Fspv js ebpfni Otss rshd lzvp uje Jsoxxax ailejrb, sgra yp cdwj mnmxtbaseico. Bwg evtvh blyt 953 Hqkubh.

          Tour de France