https://www.faz.net/-gtl-9oy3n

Tour der France : Teuns gewinnt erste Bergetappe – Ciccone holt Gelb

  • -Aktualisiert am

Etappensieger Dylan Teuns auf dem letzten Anstieg vor der Ziellinie bei der sechsten Etappe der Tour de France. Bild: Reuters

Bei der ersten Bergetappe der Tour überquert der Belgier Dylan Teuns als Erster die Ziellinie. Der zuletzt in seinem Heimatland umjubelte Franzosen Alaphilippe muss das gelbe Trikot wieder abstreifen.

          2 Min.

          Erwartet wurde der erste große Formcheck, die erste Bestandsaufnahme für die Favoriten in La Planche des Belles Filles auf 1140 Meter Höhe. Zwar ergab sich beim Sieg des Belgiers Dylan Teuns (Bahrein-Merida) ein Wechsel an der Spitze der Gesamtwertung, doch eine komplett neue Hierarchie im Klassement wollte sich nach der ersten Bergetappe der Tour de France nicht einstellen.

          Nach langer Fahrt in der Fluchtgruppe verlor Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) den Zweikampf um den Tagessieg, gewann aber das Gelbe Trikot. „Mir ging es im Rennen um den Etappensieg. Ich bin eigentlich hier, um Erfahrungen zu sammeln – und jetzt trage ich das Gelbe Trikot. Das ist unglaublich“, sagte der italienische Tour-Debütant und Überraschungsführende.

          Beim Giro d’Italia hatte der aufstrebende Ciccone schon neben einem Tagessieg den Titel des Bergkönigs erreicht. Sechs Sekunden fehlten Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quickstep) letztlich, um seine Spitzenposition samt Maillot Jaune zu behaupten. In einem spannenden Schlagabtausch auf dem finalen Anstieg attackierte der Franzose aus der Gruppe mit den Favoriten heraus noch mal – doch vergeblich. Gut schlug sich Emanuel Buchmann, der einzige Deutsche im Peloton mit Ambitionen in der Gesamtwertung.

          Das Leichtgewicht vom Team Bora-hansgrohe erreichte als Achter das Ziel und rückte mit nunmehr 1:22 Minuten Rückstand auf Ciccone auf Rang zwölf vor. Einen Fingerzeig gab das aufregende Finale in den Vogesen in La Planche des Belles Filles auch auf die künftige Rollenverteilung in der deutschen Equipe. Denn Buchmanns österreichischer Teamkollege Patrik Konrad, mit dem er als Doppelspitze in die Rundfahrt gegangen ist, büßte genau eine Minute auf Buchmann ein.

          Auch in der in den vergangenen Jahren die Tour dominierenden Equipe Ineos sind zwei gleichberechtigte Kapitäne vertreten. Im teaminternen Wettstreit zwischen dem kolumbianischen Shootingstar Egan Bernal und Geraint Thomas setzte der walisische Vorjahressieger eine erste Duftmarke. Er beendete das in Mühlhausen gestartete sechste Teilstück in den Vogesen auf Rang vier als Anführer der Favoritengruppe. In der früh im Rennen formierten Fluchtgruppe waren zunächst drei deutsche Profis vertreten. Nils Politt, Nikias Arndt, André Greipel hatten mit ihren Kollegen mitunter acht Minuten Vorsprung vor dem Hauptfeld.

          Vor dem letzten, superschweren Anstieg war die Gruppe bei kühlem, bisweilen regnerischem Wetter in den Vogesen aber längst zerfallen – und das deutsche Trio spielte am Schluss keine Rolle mehr. Die Kletterpartie hinauf nach La Planche des Belles Filles wies am Gipfel eine imposante 24-prozentige Steigung auf – und sorgte für den ersten großen Kampf dieser Tour de France.

          Weitere Themen

          Kölner Sieglos-Serie hält

          1:1 in Stuttgart : Kölner Sieglos-Serie hält

          Der 1. FC Köln gewinnt schon wieder nicht. Beim starken Aufsteiger VfB Stuttgart zeigt das Team von Trainer Markus Gisdol aber immerhin Moral. Nach einem Blitztor der Gastgeber hilft ein Elfmeterpfiff.

          „Ich dachte, ich muss aufgeben“

          Zverev kämpft sich durch : „Ich dachte, ich muss aufgeben“

          Alexander Zverev schlägt beim zweiten Kölner Turnier den Franzosen Adrian Mannarino nach Mühe und unter Schmerzen in drei Sätzen. Im Halbfinale trifft er auf den Italiener, mit dem er noch eine Rechnung offen hat.

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.
          Trump beim Spatenstich mit Foxconn-Vertretern

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.