https://www.faz.net/-gtl-a2xjt

Tour de France : Überleben in den Bergen...

  • -Aktualisiert am

Soll seinen Chefs assistieren: Radprofi Max Walscheid (ganz rechts) Bild: Picture-Alliance

...und brillieren im Flachen: Sprinter Max Walscheid muss bei der Tour de France kräftezehrende Aufgaben bewältigen. Dabei wird der Deutsche an vielen Tagen leiden – und hat doch eine ganz wichtige Rolle.

          3 Min.

          Er ist ein Riese in einer Welt der Zwerge. Max Walscheid ist nicht zu übersehen im Peloton der Tour de France. Der Profi aus Neuwied ist 1,99 Meter groß, 92 Kilogramm schwer. Kein Mann für die Berge, aber da muss er drüber in den nächsten Tagen. Walscheid, 27 Jahre alt, ist Sprinter, aber es ist keine gute Zeit für diese Rennrad-Spezies. Der Trend im Radsport geht hin zu Bergflöhen, keine 60 Kilo schwer, dahin, dass die Etappen über viele Gipfel führen. Bei Rundfahrten gibt es immer weniger klassische Sprint-Etappen, auch Sprint-Eintagesrennen finden nur noch selten statt.

          „Für mich ist das nicht gerade die beste Epoche im Radsport“, sagt Walscheid. Aber was soll man klagen? Ein paar Feiertage für Sprinter gibt es noch zwischen all den Bergfahrten, und jene am Montag bei der Tour haben er und sein Team NTT genutzt. Als Anführer manövrierte Walscheid seinen Kapitän Giacomo Nizzolo auf der Zielgeraden in Sisteron in eine Position, von der aus sich der italienische Europameister auf Platz drei katapultieren konnte. Für einen Tour-Neuling wie Walscheid war es ein Auftritt nach Maß, dem Größeres folgen soll. „Unser Ziel ist ein Etappensieg.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.