https://www.faz.net/-gtl-9p5gj

Tour de France : Ewan als erster in Toulouse – Zabel steigt aus

  • Aktualisiert am

Caleb Ewan (links) liefert sich bei der Zieleinfahrt ein enges Duell mit dem Niederländer Dylan Groenewegen Bild: EPA

Mit hauchdünnem Vorsprung gewinnt der Australier Caleb Ewan die letzte Etappe vor den Pyrenäen. Das Gelbe Trikot bleibt bei einem Franzosen. Rick Zabel muss nach zehn Etappen aussteigen.

          Sprint-Routinier André Greipel hat die deutsche Misere bei der Tour de France nicht beenden können, die Hoffnungen ruhen immer mehr auf Emanuel Buchmann. Der Rostocker kam am Mittwoch einen Tag nach seinem 37. Geburtstag auf der elften Etappe von Albi nach Toulouse nicht über einen enttäuschenden 37. Rang hinaus. Jubeln durfte beim vorerst letzten flachen Teilstück stattdessen erstmals Caleb Ewan: Nach 167 Kilometern setzte sich der australische Sprinter bei der Massenankunft durch und feierte damit vor Dylan Groenewegen und Elia Viviani seinen ersten Etappensieg bei der diesjährigen Tour. „Ich kann es nicht glauben“, sagte Ewan.

          Greipel lag eigentlich aussichtsreich in Position, beendete den Sprint dann aber vorzeitig. Die Deutschen sind damit nach elf Etappen noch sieglos, das gab es zuletzt im Jahr 2010. Dreifach-Weltmeister Peter Sagan vom deutschen Team Bora-hansgrohe behauptete sein Grünes Trikot trotz Rang vier genauso souverän wie Frankreichs Liebling Julian Alaphilippe seine Gesamtführung. Der 27-Jährige darf auch in den Pyrenäen in Gelb starten. Auch Buchmann fuhr auf der Flachetappe mit zwei leichteren Bergprüfungen locker mit dem Hauptfeld ins Ziel und liegt weiter 1:45 Minuten hinter Alaphilippe auf Platz fünf.

          Das erste Teilstück nach dem ersten Ruhetag nicht mehr bestreiten konnte Rick Zabel vom Team Katusha-Alpecin. Der 25-Jährige stieg krankheitsbedingt als erster deutscher Fahrer bei der diesjährigen Tour aus, er verbrachte bereits den Dienstag mit Fieber im Bett. Schon im vergangenen Jahr hatte der Sohn von Erik Zabel die Tour nicht beenden können, damals war er in den Bergen außerhalb der Karenzzeit geblieben.

          Tour de France

          Ab Donnerstag (11.50 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Tour de France sowie auf One und Eurosport) wird es auch für die deutsche Gesamthoffnung Buchmann und Vorjahressieger Geraint Thomas vom Team Ineos wieder ernst. Auf den 209,5 Kilometern von Toulouse nach Bagnères-de-Bigorre stehen die ersten beiden schweren Pyrenäen-Pässe auf dem Programm. „Vor uns liegen noch fünf schwere Tage, aber wir sind gut vorbereitet“, sagte Thomas, der in der Gesamtwertung schon auf Platz zwei hinter Alaphilippe liegt. Vielen Favoriten hat Ineos auf einer Flachetappe am Montag beinahe zwei Minuten abgenommen.

          Auch Buchmann kann mit seiner bisherigen Tour zufrieden sein. Kletterstark und aufmerksam präsentierte sich der 26 Jahre alte Bora-hansgrohe-Profi, vor Pyrenäen und Alpen ist er aussichtsreich dabei. „Es ist eine schöne Überraschung, aber ich habe noch keine Zeit rausgefahren“, sagte Buchmann, der den erstmaligen Sprung unter die besten Zehn als großes Ziel ausgegeben hat. Das hatte als Deutscher zuletzt Andreas Klöden im Jahr 2009 geschafft.

          Teamchef Ralph Denk hält seinen Kapitän für stark genug, auch die ganz schweren Prüfungen in den kommenden Tagen zu meistern. „Die Top 10 sind realistisch, das wird er durchziehen. Wir haben viel länger Höhentraining mit ihm gemacht“, erklärte Denk.

          Nach der ersten Pyrenäen-Etappe am Donnerstag wartet am Freitag das 27,2 Kilomter lange Einzelzeitfahren, am Wochenende dürfte dann bei zwei schweren Bergankünften am Tourmalet und oberhalb von Foix am Prat d’Albis bereits eine Vorentscheidung fallen.

          Tour de France

          Weitere Themen

          Hockey-Herren verpassen EM-Finale

          Niederlage gegen Belgien : Hockey-Herren verpassen EM-Finale

          Die deutschen Hockey-Männer haben den Einzug ins EM-Finale verpasst. Die DHB-Auswahl spielte zwar stark, verlor jedoch mit 2:4 gegen Gastgeber und Weltmeister Belgien. Am Samstag geht es nun gegen Titelverteidiger Niederlande um Bronze.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen.

          Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

          Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Mehr Labilität wagen!

          Zehn Tage vor zwei Landtagswahlen im Osten kehrt Maybrit Illner mit ihrer Talkshow aus den Ferien zurück. Dabei stiftet sie einen fruchtbaren Streit – mit überraschendem Ergebnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.