https://www.faz.net/aktuell/sport/tour-de-france/tour-de-france-bora-hansgrohe-chef-ralph-denk-im-interview-17422890.html

Bora-Chef Denk im Interview : „Die Tour hinter Gittern, das geht nicht“

  • -Aktualisiert am

Wer kann Tadej Pogacar noch stoppen? „Wenn er keine ganz großen Fehler mehr macht, kann man ihm schon zum Toursieg gratulieren“, sagt Ralph Denk. Bild: AFP

Ralph Denk, Teamchef des Radrennstalls Bora-hansgrohe, spricht im Interview über Stars zum Anfassen und die schweren Stürze bei der Tour de France.

          4 Min.

          Herr Denk, was hat Sie in dieser ersten Tour-Woche am meisten beeindruckt und berührt?

          Das waren die vielen schweren Stürze, bei denen man als Teamchef ja jedes Mal zusammenzuckt und sofort die Bilder analysiert, ob da auch einer seiner eigenen Rennfahrer auf der Straße liegt. Leider hat es auch Peter Sagan aus unserem Team voll abgelegt, er laboriert noch immer an den Folgen. Zum Glück hat er sich nichts gebrochen, das war ja ein Sturz bei Tempo siebzig, aber er hat große Hämatome im Oberschenkel und am Rücken. Er ist sehr, sehr stark lädiert und kämpft sich tapfer von Tag zu Tag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?