https://www.faz.net/-gtl-9ov1b

Tour de France : Bahnrad-Olympiasieger gewinnt Massensprint

  • Aktualisiert am

Der Schrei nach dem Sprintsieg: Elia Viviani Bild: Reuters

Der Italiener Elia Viviani setzt sich auf der vierten Etappe der Tour de France durch. Im Gelben Trikot bleibt der umjubelte Bergkönig des Vorjahres vor dem dreimaligen Cross-Weltmeister.

          Superstar Peter Sagan entwickelt sich allmählich zur tragischen Figur bei der Tour de France, stattdessen schnappte sich Elia Viviani den Tagessieg. Der Italiener triumphierte auf der vierten Etappe über 213,5 Kilometer von Reims nach Nancy im Massensprint knapp vor dem Norweger Alexander Kristoff, dem Australier Caleb Ewan und eben Sagan, der weiter auf seinen zwölften Etappensieg warten muss.

          „Das bedeutet mir eine Menge. Das war das große Ziel in diesem Jahr. Ich musste nur noch meinen Job erledigen“, sagte Viviani, der die italienische Serie in Nancy fortsetzte. Zum sechsten Mal bei 16 Ankünften siegte ein Fahrer aus Italien.

          Zweiter, Fünfter und nun Vierter – dem dreimaliger Weltmeister Sagan bleiben dagegen nur die so ungeliebten Trostpreise. „Mal läuft es gut, mal läuft es schlecht“, kommentierte der extrovertierte Slowake vom deutschen Bora-hansgrohe mit launigen Worten sein bisheriges Abschneiden. Schon 2014 hatte Sagan bei der letzten Ankunft in Nancy den Sieg knapp verpasst, damals gar im Fotofinish.

          Das Gelbe Trikot trägt indes weiterhin der Vivianis Teamkollege Julian Alaphilippe, der von seinen französischen Landsleuten bejubelt wurde. Der Tour-Bergkönig von 2018 hatte am Montag mit einem famosen Ritt durch die Weinberge den Tagessieg und Gelb geholt. „Ein permanenter Karneval“, schrieb das Tour-Organ „L'Equipe“ und widmete Alaphilippe mal eben sieben Seiten. „Sogar sein altmodischer Spitzbart muss den Großmüttern am Straßenrand gefallen“, hieß es weiter.

          Passend zum 100-jährigen Bestehen des Gelben Trikots haben die in den vergangenen Jahren nicht gerade verwöhnten Gastgeber wieder einen Mann an der Spitze. Tony Gallopin hatte 2014 als letzter Franzose das Maillot Jaune getragen. Alaphilippe liegt 20 bzw. 25 Sekunden vor dem dreimaligen Cross-Weltmeister Wout van Aert und Steven Kruijswijk. Auf Platz sechs und sieben lauern bereits die Topfavoriten Egan Bernal (Kolumbien) und Vorjahressieger Geraint Thomas (Wales). Bis zur ersten Bergetappe am Donnerstag will Alaphilippe das Trikot verteidigen, dann werde es schwer. Denn die ganz großen Pässe sind nicht gerade sein Ding.

          Davon gab es am Dienstag keine zu bewältigen. Als größtes Hindernis wartete der Maron-Anstieg, ein Berg der vierten Kategorie 15 Kilometer vor dem Ziel. Die Sprinter ließen sich aber nicht abhängen. So fiel die Entscheidung auf dem Zielstrich in Nancy. Die deutschen Fahrer konnten sich erwartungsgemäß nicht in Szene setzen, auch der langjährige Topsprinter André Greipel spielt weiterhin keine Rolle.

          Daran dürfte sich auch am Mittwoch nichts ändern. Auf dem 175,5 Kilometer langen Teilstück von Saint-Dié-des-Vosges nach Colmar sind zwei Berge der dritten und zwei Berge der zweiten Kategorie zu überwinden.

          Tour de France

          Weitere Themen

          Fehlerlos in die Europameisterschaft

          Reiten : Fehlerlos in die Europameisterschaft

          Traumstart für die deutschen Springreiter. Das Quartett um Weltmeisterin Simone Blum liegt bei der EM in Rotterdam nach dem Zeitspringen am Mittwoch auf Platz eins.

          Harmonie in der Kampfzone

          DFB und DFL : Harmonie in der Kampfzone

          Der designierte DFB-Präsident Fritz Keller erfährt überwältigende Zustimmung von den Profis und den Amateuren. Aber die Kleinen im Profifußball setzen den Großen zu.

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.