https://www.faz.net/-gtl-adb0u

Nach Pappschild-Sturz : Anzeige gegen Zuschauerin zurückgezogen

  • Aktualisiert am

Schlimme Folgen einer gedankenlosen Zuschauerin: Massensturz bei der Tour de France Bild: AP

Die Tour-Ausrichter ziehen ihre Anzeige gegen die Französin, die mit ihrem „Omi-Opi“-Schild einen Massensturz ausgelöst hat, zurück. Derweil gewinnt Cavendish die sechste Etappe.

          1 Min.

          Die Organisation der Tour de France hat ihre Anzeige gegen die Zuschauerin zurückgezogen, die auf der ersten Etappe einen Massensturz ausgelöst hatte. Der stellvertretende Renndirektor Pierre-Yves Thouault sagte der „L’Équipe“ am Donnerstag, dass dies aufgrund des Medienrummels geschehen sei. „Die Aufmerksamkeit sollte den Fahrern gehören, nicht den Zuschauern“, sagte Thouault. Die Frau hatte auf dem ersten Teilstück ein Pappschild auf die Strecke gehalten und damit unabsichtlich einen Massensturz ausgelöst.

          Am Mittwoch hatte sich die 30 Jahre alte Französin bei der Polizei gestellt. Die Polizei hatte zudem die Wohnung der Frau durchsucht. Am Donnerstag sollte sie im Verlauf des Tages wieder freigelassen werden. Maximal droht ihr eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren sowie eine Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro. Dafür müsste ihr aber nachgewiesen werden, das Leben von anderen Personen gefährdet zu haben.

          Unterdessen berichtete „L'Équipe“ am Donnerstag, dass alle Fahrer und Betreuer negativ auf das Coronavirus getestet wurden. Am Mittwoch nach den Zeitfahren waren die im Rennen verbliebenen 177 Fahrer getestet worden. Hat eine Mannschaft innerhalb von sieben Tagen zwei corona-positive Fahrer, wird sie von der Tour ausgeschlossen. Weitere Tests finden an den beiden Ruhetagen am kommenden Montag in Tignes sowie am 12. Juli in Andorra statt.

          Mark Cavendish hat derweil die sechste Etappe der 108. Tour de France im Massensprint gewonnen. Der Brite siegte an diesem Donnerstag nach 160,6 Kilometern von Tours nach Chateauroux vor dem Belgier Jasper Philipsen sowie Nacer Bouhanni aus Frankreich. Der Niederländer Mathieu van der Pool verteidigte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden erfolgreich und liegt acht Sekunden vor Titelverteidiger Tadej Pogacar aus Slowenien. Der belgische Meister Wout van Aert ist 30 Sekunden zurück Dritter.

          Die Etappe war lange von Routinier Roger Kluge geprägt worden. Der 35-Jährige bildete mit Belgiens Peking-Olympiasieger Greg van Avermaet die Spitzengruppe. Das Feld hielt den Abstand zu dem Duo lange konstant, holte es jedoch 2,5 Kilometer vor dem Ziel an und die Sprintvorbereitungen begannen.

          Tour de France

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.