https://www.faz.net/-gtl-8zwft

Tour de France : Kittel als großer Verlierer

  • Aktualisiert am

Leicht verschnupft im Ziel: Kittel hat seinen Vorsprung fast aufgebraucht Bild: AP

Der fünfmalige Etappensieger Kittel ist der große Verlierer der 16. Tour-Etappe. Der Triumph gehört Radprofi Matthews. Im Gesamtklassement bleiben die Favoriten dicht beieinander.

          2 Min.

          John Degenkolb packte Michael Matthews angeblich am Nacken und war völlig außer sich. Der deutsche Klassikerspezialist sah sich um die große Chance auf seinen ersten Etappensieg bei der Tour de France gebracht und war noch weit nach Zieleinlauf verärgert. Doch auch ein Protest seines Teams Trek-Segafredo brachte nach der 16. Etappe in Romans-sur-Isère am Dienstag nichts ein. „Er hat seine Fahrlinie verlassen und mir die Tür zugemacht. Wir sprechen über fairen Sport. Ich bin schon einmal in einem Zielsprint schwer gestürzt – ich brauche das nicht noch einmal“, erregte sich Degenkolb, der sich mit dem dritten Platz begnügen musste.

          Von der Jury gab es aber nach dem heiklen Sprint zunächst keine Reaktion. Renndirektor Thierry Gouvenou erklärte, der Sprint sei korrekt gelaufen. Der Australier Matthews vom deutschen Sunweb-Team verstand die ganze Aufregung nicht: „Ich habe meine Linie nicht verlassen. Ich weiß nicht, was er meint. Das ist sein Problem.“ Vielmehr forderte er die Rennleitung auf, das Verhalten Degenkolbs nach dem Zieleinlauf zu untersuchen.

          Stompede ohne Grünes Trikot: Matthews (links) gewinnt
          Stompede ohne Grünes Trikot: Matthews (links) gewinnt : Bild: EPA

          Schließlich habe Degenkolb ihn am Nacken gepackt, behauptete Matthews: „Das war nicht Sportsman-like. Die Kommissäre haben es gesehen. Ich warte auf eine Reaktion.“ Renndirektor Gouvenou kündigte an, dass über eine mögliche Strafe gegen Degenkolb wegen dessen angeblicher Tätlichkeit am Mittwoch vor dem Start der 17. Etappe entschieden werde.

          Matthews, der vor dem Norweger Edvald Boasson-Hagen gewann, wird zunehmend zum Ärgernis für die deutschen Sprintstars. Durch den Sieg des Australiers droht Kittels Traum vom Sieg in der Punktewertung in Paris zu platzen. Dem Strahlemann der ersten beiden Tour-Wochen war jedenfalls nicht mehr zum Lachen. Mit über 16 Minuten Rückstand erreichte Kittel das Ziel, sein Vorsprung im Kampf um das Grüne Trikot auf Matthews ist auf nur noch 29 Punkte geschrumpft. „Ich konnte nichts machen. Das war nicht unser Tag“, sagte Kittel.

          Matthews feierte quasi einen Doppelsieg, machte er auch wertvolle 50 Punkte auf Kittel gut. „Das war ein wunderbarer Tag für mich“, sagte der Australier vom deutschen Sunweb-Team, das mit drei Etappensiegen und dem Bergtrikot für Warren Barguil eine Supertour fährt.

          Die Favoriten auf den Gesamtsieg taten sich vor Beginn der beiden harten Alpen-Etappen auf lediglich 165 Kilometern nicht weh. Spitzenreiter bleibt der dreimalige Toursieger Chris Froome mit weiter 18 Sekunden Vorsprung vor Fabio Aru, 23 Sekunden vor Romain Bardet und 29 Sekunden vor der Tour-Überraschung Rigoberto Uran. Der packende Kampf um Minimal-Vorsprünge geht weiter. Froome, der noch auf seinen ersten diesjährigen Etappensieg wartet, war zufrieden: „Ich werde versuchen, die Tour zu gewinnen - das zählt für mich. Ob noch ein Tagessieg gelingt, weiß ich nicht.“

          Den erhofften sechsten Erfolg konnte sich Kittel schon früh abschminken. Das Streckenprofil mit zwei Anstiegen im ersten Drittel und die aggressive Fahrweise des Feldes vom Start weg vereitelten den Plan des 29 Jahre alten Erfurters. Der Mann in Grün, der bisher in Massensprints umjubelt und unbezwingbar war, geriet schon nach 20 Kilometern auf der Cote de Boussoullet ins Hintertreffen.

          Uralt-Rekorde der Tour bleiben bestehen

          Er fuhr in einer abgehängten Gruppe, und auch zwei Helfer seiner Quick-Step-Mannschaft konnten bei starkem Wind und großer Hitze nicht für den Wiederanschluss an das Hauptfeld sorgen. Das deutsche Sunweb-Team machte an der Spitze des Feldes für Matthews und gegen Kittel gnadenlos Tempo. Zudem musste der Quick-Step-Kapitän auf den Ex-Weltmeister Philippe Gilbert verzichten. Der Belgier war zur 16. Etappe wegen einer Magen-Darm-Erkrankung nicht mehr angetreten.

          Nach der verpassten Chance Kittels ist nun auch klar, dass die Uralt-Rekorde der Tour bestehen bleiben. Die beiden Belgier Eddy Merckx und Freddy Maertens sowie der Franzose Charles Pelissier hatten in einem Jahr acht Etappen gewonnen. Das kann der Wahl-Schweizer nicht mehr erreichen.

          Auch das Profil am Mittwoch verspricht Schwierigkeiten für Kittel. Der Zwischensprint liegt im Tal hinter dem ersten Anstieg des Tages. Für Matthews ist das machbar, für Kittel kaum.

          Weitere Themen

          Letzte Frustaktion der deutschen Handballer

          WM in Ägypten : Letzte Frustaktion der deutschen Handballer

          Nach einem Unentschieden gegen Polen verlassen die deutschen Handballer die WM mit der schwächsten Platzierung ihrer Länderspielgeschichte. Mit der Olympia-Qualifikation im März wartet bereits die nächste Herausforderung auf die DHB-Auswahl.

          Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Früherer Nationalspieler : Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Er hatte es seiner Mutter versprochen: Künftig wird Mesut Özil bei Fenerbahce Istanbul spielen – und in Nachbarschaft zu Recep Tayyip Erdoğan wohnen. Doch die Erwartungen sind gewaltig, vielleicht unerfüllbar groß.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.