https://www.faz.net/aktuell/sport/tour-de-france/radsport-tour-de-france-ueberwindung-des-dopings-16268897.html

Tour ohne Illusionen : Zweifel schützt

  • -Aktualisiert am

Die Tour der Illusionen bietet packende Sportgeschichten, auch die von der Überwindung des Dopings. Bild: AP

Die Tour de France erzählt große Geschichten. Auch wieder die von der Überwindung des Dopings? Das zu glauben, ist mindestens naiv. Die Nebenwirkungen tragen langfristig allein die Athleten.

          2 Min.

          Drei Wochen schinden. Die Beine, das Herz, den Kopf. Bei brütender Hitze die Pässe erklimmen, mit aberwitzigem Tempo zu Tale schießen und im nächsten Moment den Gegner wieder im Auge behalten, auf der Hut sein, Tritt für Tritt. Bis Ende Juli wird die Tour de France Geschichten erzählen vom großen Radsport, vom Glanz der Favoriten, vielleicht von ihrem Sturz, von der Rückkehr unter Schmerzen, vom Leiden, vom Scheitern auf den letzten hundert Metern und vom Triumph in letzter Sekunde. Die Dramen sind frei Haus zu haben. Kein anderer Sport bietet diese Nähe über so einen langen Zeitraum. Wir schauen dem Athleten im Moment seiner größten Not und seiner größten Freude ins Antlitz. Wir fühlen, was ihn bewegt.

          Aber wir wissen nicht, wie er diese Tortur durchsteht. Obwohl es rund 75 Millionen Räder gibt in Deutschland und Heerscharen von Jedermännern, die ein paar Mal im Jahr auf gesperrten Straßen Radrennen spielen. Der kleine Aufschwung des Radsports hierzulande mag auch der schönen Illusion von Mitvierzigern entspringen, aber er ist greifbar. Radrennen haben wieder Konjunktur. Mit Maximilian Schachmann und Kollegen scheint eine neue Generation jene um Tony Martin peu à peu abzulösen. Eine Gruppe deutscher Fahrer, die mit Erfolgen, aber nicht mit Skandalen aufgefallen ist, die sich wortstark abgesetzt hat vom Verhalten ihrer Vorgänger. Schon feiern Protagonisten des Radsports die Überwindung des Dopings in Deutschland. Das ist wenigstens naiv, fahrlässig, gefährlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.