https://www.faz.net/-gtl-9nxrh

Radsport : Tour de France nach schwerem Unfall ohne Froome

  • Aktualisiert am

Chris Froome wird in diesem Jahr bei der Frankreich-Rundfahrt fehlen. Bild: EPA

Vier Mal schon gewann Chris Froome die Tour de France. In diesem Jahr kommt kein weiterer Titel hinzu. Der Brite fehlt bei der berühmtesten Radsport-Rundfahrt der Welt – nach einem „sehr schwerer Unfall“.

          Schock für den viermaligen Tour-de-France-Sieger Chris Froome: Der 34 Jahre alte Rad-Star aus Großbritannien fällt nach einem schweren Sturz für die am 6. Juli beginnende Frankreich-Rundfahrt aus. Froome prallte am Mittwoch bei der Streckenbesichtigung des 26,1 Kilometer langen Zeitfahrens des Critérium du Dauphiné in Roanne auf einer Abfahrt mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Wand. Laut Angaben seines Teams Ineos brach er sich dabei den rechten Oberschenkelknochen, einen Ellenbogen und mehrere Rippen.

          „Unser Hauptaugenmerk liegt jetzt darauf, dass Chris die bestmögliche Pflege erhält, die er braucht, damit er sich so schnell wie möglich erholen kann“, sagte Teamchef Dave Brailsford. „Es ist ein sehr schwerer Unfall. Es wird ziemlich lange dauern, bis er wieder Rennen fährt.“ Mit einem Hubschrauber war Froome für erste Untersuchungen in eine Klinik in Roanne gebracht worden. Anschließend sollte er zur weiteren Behandlung in ein anderes Krankenhaus transportiert werden. „Obwohl wir alle um die Risiken in unserem Sport wissen, ist es immer traumatisch, wenn ein Fahrer stürzt und ernsthafte Verletzungen erleidet“, sagte Brailsford.

          Froome wollte die achttägige Rundfahrt als Generalprobe für die diesjährige Tour absolvieren, die mit einer Flachetappe rund um Brüssel startet. 2013, 2015 und 2016 hatte Froome das Rennen jeweils für sich entschieden – in allen drei Jahren folgten danach Gesamtsiege bei der Tour de France. Nur im Vorjahr musste er sich bei Dauphiné und Tour seinem Teamkollegen Geraint Thomas geschlagen geben.

          Auch Tour-de-France-Direktor Christian Prudhomme reagierte geschockt auf die Nachricht. „Wir wünschen ihm die beste Genesung“, sagte der Franzose. Froome sei seit über sechs Jahren „eine zentrale Figur bei der Tour de France gewesen“. Der Brite gewann die Frankreich-Rundfahrt 2013, 2015, 2016 sowie 2017 für das Team Sky. In diesem Jahr strebte Froome im Trikot des Nachfolge-Teams Ineos seinen fünften Titel an.

          Auch für seinen Rad-Rennstall Ineos ist Froomes Tour-Ausfall ein schwerer Schlag. Der britische Chemie-Unternehmer und Milliardär Jim Ratcliffe hatte im Mai die Mannschaft um die Top-Stars Froome und den aktuellen Tour-de-France-Champion Thomas übernommen, nach dem das Medienunternehmen Sky seinen Ausstieg aus dem Radsport angekündigt hatte.

          Durch den Sturz von Froome scheint nun auch die Kapitäns-Frage im Team Ineos für die Tour de France endgültig geklärt zu sein. Bisher hatte sich der Rennstall noch nicht eindeutig dazu geäußert, ob Froome oder Thomas in diesem Sommer die Mannschaft bei der Frankreich-Rundfahrt anführt. Neben dem Waliser könnte der junge Kolumbianer Egan Bernal zur zweiten Trumpfkarte werden. Der 22-Jährige sollte Ineos in diesem Jahr bereits beim Giro d’Italia als Kapitän anführen, musste diesen aber wegen eines Schlüsselbeinbruchs absagen. Im Vorjahr beendete Bernal die Tour auf Gesamtrang 15 und zeigte vor allem im Hochgebirge starke Leistungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.