https://www.faz.net/-gtl-a2lx8

Radsport : Querfeldeinradfahrer stiehlt den Stars die Show

  • Aktualisiert am

Mit ihm hatte keiner gerechnet: Marcel Meisen (Mitte) gewinnt das Radrennen auf dem Sachsenring Bild: dpa

Das hochfavorisierte Bora-hansgrohe-Team um Pascal Ackermann kassiert kurz vor der Tour de France eine unerwartete Schlappe. Querfeldeinradfahrer Marcel Meisen verblüfft die Stars und wird Straßenmeister.

          1 Min.

          Ein Querfeldeinradfahrer hat den Stars die Schau gestohlen. Marcel Meisen holte sich am Sonntag bei den Titelkämpfen auf dem Sachsenring völlig überraschend den Titel des deutschen Meisters auf der Straße. Er fügte dem hochfavorisierten Bora-hansgrohe-Team knapp eine Woche vor dem Start der Tour de France eine nicht erwartete Niederlage zu.

          Favorit Pascal Ackermann, der Meister von 2018, musste sich im Sprint mit dem zweiten Platz begnügen. Dritter wurde Alexander Krieger, ein Teamkollege von Meisen beim Rennstall Alpecin-Fenix. Pascal Ackermann war bedient. „Das tut weh. Die Enttäuschung ist relativ groß, dass ich die Teamarbeit nicht vollenden konnte“, sagte der deutsche Sprintstar.

          Meisen, 31 Jahre alt, ist fünfmal deutscher Meister im Querfeldeinsport geworden, zuletzt Anfang des Jahres. Auf der Straße hatte ihn niemand auf der Rechnung. Nun tritt er die Nachfolge von Maximilian Schachmann an, der die Meisterschaft auf der Rennstrecke wegen eines Schlüsselbeinbruchs verpasste. Die Meisterschaften, die ursprünglich im Juni in Stuttgart ausgetragen werden sollten, kehrten damit an den Austragungsort des Vorjahres zurück. Nicht mehr als 1000 Zuschauer waren zugelassen, die Fahrer mussten außerhalb des Rennens einen Mundschutz tragen.

          Es galt als ausgemachte Sache, dass Bora-hansgrohe den Titel holt. Zu überlegen schien die Mannschaft, im Rennen waren die Trikots des Rennstalls immer wieder vorne zu sehen. Nachdem kein Fahrer entkommen konnte, lief es auf einen Sprint hinaus. Und wer sollte Ackermann schlagen? Marcel Meisen. „Cool bleiben und auf die eigenen Stärken vertrauen. Ich wusste, dass mir der Regen liegt. Auch der Anstieg vor dem Ziel kam mir entgegen. Ich habe gemerkt, dass ich einen guten Punch habe. Ich habe die Corona-Zeit ganz gut genutzt“, sagte Meisen.

          Lisa Brennauer verteidigt Titel

          Bei den Frauen hatte zuvor die frühere Weltmeisterin Lisa Brennauer ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigt. Die 32-Jährige siegte nach 96 Kilometern vor Charlotte Becker und Tanja Erath. Für die Allgäuerin war es der dritte Meistertitel im Straßenrennen. „Das war alles andere als einfach. Meine Teamkolleginnen haben viel für mich gearbeitet. Ich bin froh, dass wir es geschafft haben“, sagte Brennauer, die bereits am Montag bei der Europameisterschaft in Plouay im Einzelzeitfahren an den Start geht.

          Weitere Themen

          Mainz rechnet schonmal durch

          Besser drinbleiben : Mainz rechnet schonmal durch

          Mainz 05 muss sparen – obwohl es von der Liga eine unerwartete Geldspritze gibt. Ein Abstieg würde die Situation noch verschärfen. Folgen für die Spieler hat das Ganze aber schon jetzt.

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.