https://www.faz.net/-gtl-a2s3t

Radprofi Degenkolb vor Tour : „Die Rennen sind eigentlich sicher“

  • -Aktualisiert am

Berufsrisiko als Radprofi: Für Degenkolb ist das Training auf der Straße eine gefährliche Angelegenheit. Bild: Picture-Alliance

Nach der Corona-Pause und vor der Tour de France gibt es viele Stürze den Radsport. John Degenkolb spricht darüber, ob die Rennen wirklich gefährlicher geworden sind und was sich über die Jahre verändert hat

          4 Min.

          Fühlen Sie sich nach den jüngsten vielen heftigen Stürzen bei den Rennen sicher im Peloton und auf den Straßen?

          Im Peloton ist es definitiv sicherer als auf den Straßen (lacht). Aber das hat auch einen Grund: Im Rennen, da weiß ich: Heute sind nur Profis am Start. Und auch wenn es natürlich mal heftige Stürze gibt – viel gefährlicher ist und bleibt das Training auf der Straße. Da muss man immer mit allem rechnen. Der natürliche Feind des Radfahrers ist der Straßenverkehr.

          Sind die vielen Stürze nur auf Versäumnisse von Rennveranstaltern und Verband zurückzuführen, oder fahren nach der Corona-Pause alle mit dem Messer zwischen den Zähnen?

          Eigentlich sind Rennen sehr sicher. Was nicht heißt, dass man nicht auch noch etwas verbessern könnte. Aber dass jetzt so viel Aufmerksamkeit darauf gelenkt wird, liegt sicher auch daran, dass Radsport gerade sehr im Fokus steht, weil viel mehr Rennen als sonst parallel laufen. Und leider scheinen Stürze mehr zu interessieren als der Sport, das Rennen an sich.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Was könnte man besser machen, und wo sind Kompromisse möglich zwischen dem Interesse an Action und Sicherheit?

          Das lässt sich pauschal nicht sagen. Jede Strecke ist anders, jedes Rennen auch, und nicht alles, was der eine als gefährlich ansieht, empfindet ein anderer auch so. Am besten wäre: Wir alle denken immer daran, dass die Gesundheit über allem steht.

          Sie haben nach Wiederbeginn die Polen- und die Wallonie-Rundfahrt absolviert. Wie lebt es sich in der abgeschotteten Blase, beziehungsweise funktioniert das Konzept?

          Es lebt sich ganz gut darin, und das Konzept funktioniert. Auch sportlich fühle ich mich gut präpariert für die Tour. Die Rennkilometer in Polen waren wichtig und in der Wallonie haben sich schon die ersten Ergebnisse gezeigt. Der Punch und die Spritzigkeit kommen langsam – auch bei uns im Team funktioniert die Zusammenarbeit immer besser. Ein Sieg, zwei zweite Plätze und ein dritter Rang durch mich zeigen: Wir sind auf einem guten Weg zur Tour.

          Wie lauten Ihre persönlichen Ziele für die Frankreich-Rundfahrt?

          Ich freue mich riesig auf den Grand Depart in Nizza. Wenn da dann das komplette Peloton losrollt, das wird ein Gänsehautmoment. Auch weil wir alle so lange darauf hingearbeitet haben und sich die Durststrecke viel länger hingezogen hat, als wir uns das anfangs alle vorstellen konnten. Etwas, was die Tour noch wichtiger macht als sonst. Für uns alle, Fahrer, Teams, Sponsoren, den ganzen Radsport ist es immens wichtig, dass wir diese Präsenz haben. Und dann ist da natürlich die Freude auf drei sehr spannende Wochen zusammen mit einem Team, das bestimmt einige Möglichkeiten hat, um den ein oder anderen Akzent zu setzen.

          Es ist zwei Jahre her, als Sie in Roubaix Ihren ersten Tour-de-France-Etappensieg errangen und die Bilder Ihrer Freudentränen um die Welt gingen. Beeinflussen diese Emotionen heute noch Ihr Sein als Radprofi?

          Auf jeden Fall. Die Emotionen und die Erinnerungen an diesen Tag sind mir noch sehr präsent. Sie haben auch während der schwierigen Phase der Perspektivlosigkeit in der Corona-Pause meine Motivation und meinen Kampfgeist geprägt. Mein Ansporn, noch mal solch einen Erfolg einzufahren, ist enorm groß.

          Es ist davon auszugehen, dass der Profiradsport auch ausgangs dieses Krisenjahres große Schwierigkeiten haben wird. Wie froh sind Sie um Ihren bis Ende 2021 gültigen Zweijahresvertrag?

          Extrem froh. Ich kann nicht verleugnen, dass ich dies in diesen Zeiten als wohltuenden Puffer empfinde. Aber hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht, weil niemand weiß, wie sich die Situation im kommenden Jahr entwickeln wird. Es ist ja ungewiss, ob der Radsport in dem bekannten Maße, mit diesen Sponsoren und Budgets weitergeführt werden kann. Fahrer mit einem auslaufenden Vertrag und ohne große Erfolge könnten Probleme bekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie gut ist Methodenvielfalt wirklich? Szene aus einer Berliner Schule

          Berliner Schulen : Was im Unterricht wirkt

          Der stiere Blick auf die Schülerorientierung hat in Berlin zu einem Methoden-Fetischismus geführt. Nicht die Art des Unterrichts sollte zählen, sondern die Qualität. Ein Gastbeitrag.
          Das Logo der Investmentgesellschaft Blackstone in New York

          Amerikanischer Investmentriese : Blackstone: Jeder dritte Vorstand soll divers sein

          Die amerikanische Investmentgesellschaft Blackstone will Diversität stärker fördern und ein Karriereprogramm für weniger privilegierte Menschen schaffen – die Motive dafür sind auch geschäftlicher Natur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.