https://www.faz.net/-gtl-9o1jq

Nicht für Rundfahrt nominiert : Tour de France ohne John Degenkolb

Darf dieses Jahr nicht durch Frankreich fahren: John Degenkolb. Bild: EPA

Weil sich sein Team Trek Segafredo komplett auf Kapitän Richie Porte konzentrieren will, ist John Degenkolb in diesem Jahr nicht für die Tour de France nominiert. Der Radprofi aus Oberursel will allerdings „nicht zu Hause sitzen und Trübsal blasen.“

          John Degenkolb aus Oberursel im Taunus wird in diesem Jahr nicht an der Tour de France teilnehmen. Der Radprofi vom Team Trek Segafredo, im vergangenen Jahr in Roubaix gefeierter Etappensieger bei der Frankreich-Rundfahrt, hat bislang eine Saison ohne große Höhepunkte hinter sich, zwei zweite Plätze bei Gent–Wevelgem und Eschborn–Frankfurt sowie ein Etappensieg bei der Provence-Rundfahrt sind nicht das, was er und sein Team sich erhofft hatten.

          Michael Eder

          Sportredakteur.

          Dass er nun nicht für die Tour de France nominiert ist, begründet sein Team damit, dass man den Fokus völlig auf Kapitän Richie Porte und seine Plazierung in der Gesamtwertung legen wolle. Der Australier gilt als Kandidat für die Top Five. „Ich akzeptiere die Entscheidung und die Überlegung, die dahintersteht, komplett“, sagt Degenkolb. „Ich kann damit gut leben und werde nicht zu Hause sitzen und Trübsal blasen.“

          „Im Sommer mal zu Hause bei meiner Familie“

          Die Ausrichtung der Mannschaft auf den starken Kletterer Porte sei auch eine Folge des Streckenverlaufes der Frankreich-Rundfahrt, die „äußerst berglastig“ sei, sagt Degenkolb. Er gilt als tempoharter Sprinter, der nicht auf reinen Flachetappen seine besten Ergebnisse erzielt, sondern auf schwerem Klassikerterrain. Solche Etappen aber sieht der Streckenplan der Frankreich-Rundfahrt in diesem Jahr nicht vor.

          „Nach sechsmal Tour de France in Folge freue ich mich darauf, im Sommer mal zu Hause bei meiner Familie zu sein“, sagt Degenkolb, „und mich dann zu hundert Prozent auf die Rennen vorzubereiten, die im Spätsommer und Herbst anstehen.“ Deutsche Meisterschaft, Spanien-Rundfahrt, Weltmeisterschaft – das sind für den 30-Jährigen die neuen Ziele abseits der Frankreich-Tour.

          Weitere Themen

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.
          Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

          Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

          Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.