https://www.faz.net/-gtl-a3lhi

Pressestimmen zu Pogacars Tour : „Es ist ein slowenisches Märchen“

  • Aktualisiert am

Pogacar: der König der Tour . Bild: dpa

„Jung und unbekümmert“: das „tapfere Herz“ Tadej Pogacar wird von internationalen Medien für seine Leistung bei der Tour de France gewürdigt: „spektakulär, aber nicht übernatürlich.“

          2 Min.

          Den Sensationssieg des Slowenen Tadej Pogacar bei der 107. Tour de France kommentieren internationale Medien mit großem Respekt.

          Französische Pressestimmen

          Le Parisien - Aujourd’hui en France: „Die Champs waren slowenisch: Die slowenischen Fahnen wurden gestern auf den Champs-Élysées rausgeholt, um den Landeshelden (und) Tour-Sieger Tadej Pogacar zu begrüßen.“

          L’Équipe: „Jung und unbekümmert. Genau wie Laurent Fignon 1983 hat der 21 Jahre alte Tadej Pogacar gestern Geschichte geschrieben, in dem er die Tour bei seiner ersten Teilnahme gewann.“

          Le Figaro: „Tadej Pogacar - blitzartiger Aufstieg. Der junge Slowene, Überraschungssieger der Tour de France, erweist sich als eines der Symbole einer enthemmten neuen Welle.“

          Britische Pressestimmen

          The Guardian: „Präsentationen maskierter Teams in Nizza, positiver Covid-19-Test für den Tour-Direktor...es war eine merkwürdige Tour, doch der Gewinner wirkt so, als ob er gekommen sei, um an der Spitze eines aufregenden jungen Nachwuchses von Radsportlern zu bleiben.“

          Schweizer Pressestimmen

          Neue Zürcher Zeitung: „Tadej Pogacar gewinnt die Tour de France - seine Leistungen sind spektakulär, aber nicht übernatürlich. Der Slowene sieht sich pauschalen Dopingverdächtigungen ausgesetzt. Das ist ungerecht, seine Leistungen halten kritischen Analysen stand.“

          Spanische Pressestimmen

          Marca: „Tadej Pogaçar, es kann kein anderer sein. Champion der Tour, Träger des Gelben Trikots, obwohl er es während des gesamten Rennens nur an einem Tag, dem letzten, trug. Etappensieg in den Pyrenäen (Laruns), Alpen (Grand Colombier) und La Planche des Belles Filles mit einem Zeitfahren für die Geschichte der Tour de France. (...) Fantastisch. Bei wie vielen Touren kann dieser Junge mitmachen?“

          Italienische Pressestimmen

          La Gazzetta dello Sport: „Sein Schicksal trägt Tadej in seinem Namen geschrieben, der so viel wie „tapferes Herz“ bedeutet. So gewann der junge Slowene aus Komenda, einem kleinen Dorf in Alta Carniola, die 107. Tour de France. Mit Herz und Klasse rächte er sich an dem Wind, der sein Feind gewesen war, und gestern kippte er die Tour und täuschte die Stoppuhr auf den 36 Kilometern von Lure bis zur Planche des Belles Filles. Diejenigen (Kilometer), die sein Leben für immer verändert haben.“

          Mit Blasmusik und Kinderradrennen: In Tadej Pogacars Heimatort Komenda wird sein Tour-Sieg gefeiert.
          Mit Blasmusik und Kinderradrennen: In Tadej Pogacars Heimatort Komenda wird sein Tour-Sieg gefeiert. : Bild: AFP

          La Stampa: „Das slowenische Phänomen, 22 Jahre alt, gewinnt eine Tour de France voller junger Talente. Es ist eine Generation der Phänomene. Die Tour hat den extrem jungen Tadej Pogacar zu ihrem König gekrönt, die große Entdeckung der 107. Tour, bei der alle einen Zweikampf zwischen dem anderen Slowenen Roglic und Vorjahressieger Bernal erwartet hatten.“

          Niederländische Pressestimmen

          De Volkskrant: „Unter der Überschrift „Schizophrene Tour in einer leeren Stadt“: „Die Tour des Jahres 2020 endete unter den gleichen schizophrenen Bedingungen, wie sie vor drei Wochen an der Côte d’Azur begonnen hat. Während die Zahl der Infektionen in Frankreich weiter zunahm - inzwischen sind es regelmäßig mehr als 10.000 pro Tag - fuhren die Teilnehmer von einem Corona-Brandherd (Nizza) zum anderen (Paris)... Trotz des spektakulären Ausgangs des slowenisch-slowenischen Duells ist die denkwürdigste Leistung der Tour wohl die Tatsache, dass das Peloton es überhaupt nach Paris geschafft hat.“

          Tschechische Pressestimmen

          Pravo: „Eine epische Wende! Pogacar ist der König der Tour - Es ist sensationell, ja fast schon verblüffend, dass der Slowene zum Champion der Tour de France gekrönt worden ist. Der Rad-Profi, der heute erst seinen 22. Geburtstag feiert, ist der zweitjüngste Gesamtsieger des berühmtesten Etappenrennens der Welt.“

          Lidove noviny: „Es ist ein slowenisches Märchen bei der Tour de France: Dem jungen Pogacar gelang die Wende im abschließenden Zeitfahren.“

          Tour de France

          Weitere Themen

          Lilien im Risikogebiet

          Darmstadt 98 : Lilien im Risikogebiet

          Dem SV Darmstadt 98 droht in der zweiten Liga ein Geisterspiel gegen den FC St. Pauli. Vereins-Präsident Fritsch geht generell davon aus: „Die fetten Jahre sind vorbei.“

          Juventus gewinnt auch ohne Ronaldo

          Champions League : Juventus gewinnt auch ohne Ronaldo

          Morata heißt der Mann des Abends beim Auftaktspiel der Champions League: Juventus Turin gewinnt dank seiner Tore bei Dynamo Kiew. Auch im zweiten Vorabendspiel siegt der Gast.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.