https://www.faz.net/-gtl-8jb0f

Tour de France : Matthews siegt im Sprint

  • Aktualisiert am

Sieg im Sprint: Michael Matthews gewinnt in Revel Bild: AFP

Eine Ausreißergruppe macht den Etappensieg unter sich aus: Der Australier Matthews ist am Ende der Schnellste. Chris Froome führt die Gesamtwertung trotz fast zehn Minuten Rückstand in Revel weiter an.

          1 Min.

          Eine starke Ausreißergruppe hat den Sprintern auf der zehnten Etappe der 103. Tour de France die Show gestohlen. Michael Matthews, der Schnellste von ursprünglich 15 Ausreißern, sicherte sich am Dienstag nach 197 Kilometern in Revel den Tagessieg. Der 25 Jahre alte Australier verwies Weltmeister Peter Sagan und den Norweger Edvald Boasson-Hagen, der einen weiteren Erfolg für Rolf Aldags Data-Dimension-Team verpasste, auf die Plätze.

          Den Schlussspurt auf der Zielgeraden von Revel hatten sechs Fahrer in Angriff genommen. Der Slowake Sagan, zum Auftakt der Tour drei Tage im Gelben Trikot, verpasste am Dienstag im Ziel der zehnten Etappe seinen zweiten Etappenerfolg. Dafür übernahm der Tinkoff-Kapitän von Mark Cavendish wieder das Grüne Trikot. Der britische Vorjahressieger Chris Froome verteidigte im Gelben Trikot ohne Mühe seinen 16-Sekunden-Vorsprung vor seinem Landsmann Adam Yates. Das Fahrerfeld mit Froome an der Spitze passierte den Zielstrich 9:39 Minuten nach dem Tagessieger.

          Selektion 25 Kilometer vor dem Ziel

          Giro-Gewinner Vincenzo Nibali und die diesjährigen Tour-Etappensieger Greg Van Avermaet und Stephen Cummings waren ebenfalls Mitglieder der Spitzengruppe. Weitere Prominenz fuhr an deren Seite, sodass die Ausreißer gegen das Verfolgerfeld fast mit gleicher Stärke kämpften. 25 Kilometer vor dem Ziel hatte Sagan für eine Selektion gesorgt, nur noch sieben Fahrer hielten seinem Tempo stand. Auf der kurzen Abfahrt von der letzten Steigung verlor die Spitzenformation zwei weitere Fahrer. Aber auf der Zielgeraden reichten die Kräfte Sagans nicht mehr ganz - der Puncher Matthews war nicht zu schlagen.

          „Ja, so läuft das eben. Wenigstens habe ich das Grüne Trikot wieder“, sagte ein nicht sehr glücklich wirkender Sagan im Ziel. Die deutschen Topsprinter Marcel Kittel und André Greipel hatten sich verrechnet. Sie hatten mit einem Tagessieg geliebäugelt, obwohl nach dem Start in Andorra ein Anstieg der ersten Kategorie (Escalades Engordany) zu meistern war. Aber das Feld blieb nicht, wie von ihnen erhofft, zusammen.

          An dieser Steigung hatten sich die Ausreißer formiert. Der kleine Zielort zwischen Toulouse und dem Mittelmeer war in früheren Tourzeiten ein gutes Pflaster für deutsche Profis. Der kürzlich verstorbene Rudi Altig feierte am 3. Juli 1966 in Revel einen Etappensieg, und Karl-Heinz Kunde übernahm am selben Tag das Gelbe Trikot.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.