https://www.faz.net/-gtl-9pgaw

Fans bei der Tour de France : „Da sind natürlich auch Deppen dabei“

  • Aktualisiert am

Eingeschränkte Sicht: Der Ritt über die Berge der Tour de France ist nicht ungefährlich. Bild: AFP

Die Athleten sind zum Greifen nah und es kostet nicht einmal Eintritt. Die Fans am Straßenrand machen die Faszination Radsport aus. Doch sie sind auch ein Risiko. Die Folgen können fatal sein.

          2 Min.

          Der ultimative Wahnsinn steht bevor. Wenn auf dem 33,4 Kilometer langen Schlussanstieg nach Val Thorens hinauf am Samstag (Start 14.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Tour de France, in der ARD und bei Eurosport) die Entscheidung über den Sieger der 106. Tour de France fällt, werden sich die Fahrer in einer schmalen Gasse durch zigtausende Radsport-Fans den Weg zum 2365 Meter hohen Alpen-Riesen suchen. Die Grenze zwischen riesiger Begeisterung und einem unkalkulierbaren Sicherheitsrisiko ist fließend bei der Frankreich-Rundfahrt.

          „Bei der Tour ist es schon extrem. Es sind so viele Zuschauer am Rand, da sind natürlich auch Deppen dabei, die sich nicht unter Kontrolle haben oder betrunken sind. Da muss man extrem aufpassen“, schildert Deutschlands Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann seine Eindrücke und fügt hinzu: „Es ist natürlich ein Teil des Radsport-Wahnsinns, das macht auch die Faszination aus.“

          In diesem Jahr ist alles noch einmal einen Tick spezieller, schließlich kämpfen gleich zwei Franzosen um den Toursieg. So nah dran war die Grande Nation seit dem letzten Triumph von Bernard Hinault 1985 nicht mehr. Da wollen die Fans ihren Liebling Julian Alaphilippe am liebsten über den Berg schieben, wie am Galibier geschehen, als der Franzose fast aus der Balance geriet. Auch Pyrotechnik kommt immer mehr zum Einsatz, was den Fahrern oftmals die Luft nimmt.

          Es werde immer so sein, dass der Radsport zum Anfassen sei, sagt Altstar André Greipel. Doch es müsse Grenzen geben, heißt es von der Tour-Organisation ASO, die eine Kampagne gestartet hat. „Respektiert die Fahrer“, heißt es in dem Spot. Der Vorfall um den früheren Tour-Champion Vincenzo Nibali im Vorjahr ist noch in unschöner Erinnerung. Der Italiener war im Schlussanstieg nach Alpe d’Huez von einem Zuschauer zu Fall gebracht worden, als er mit seinem Lenker an einem Kameraband hängen blieb. Nibali erlitt einen Wirbelbruch.

          „Der Selfie-Wahn hat zugenommen. Die Sicherheitsrisiken sind größer geworden, nicht aus Böswilligkeit, aber aus Unachtsamkeit. Das nervt schon“, sagte Tony Martin, der am Donnerstag nach seinem Tour-Ausschluss wegen einer Rangelei mit dem Briten Luke Rowe die Heimreise antreten musste. In Zeiten von Social Media sind Handy-Fotos ein nettes Andenken von der Tour. Mit Alaphilippe auf einem Foto am Tourmalet: Welcher Franzose wünscht sich das nicht? Beim Giro d’Italia kam Miguel Angel Lopez auf der letzten Bergetappe durch einen nebenher laufenden Fan zu Fall. Der Kolumbianer revanchierte sich mit Ohrfeigen für den Störenfried.

          Tour de France

          Doch es sind nicht die einzigen Risiken, die den Fahrern am Straßenrand lauern. Wenn die Fans stundenlang vor ihren Campingwagen ausharren und auf die Fahrer warten, fliegt auch schon mal ein Sonnenschirm auf die Straße oder eine Kühlbox steht im Weg. „Manchmal hofft man nur, dass der Kinderwagen im letzten Moment zurückgezogen wird. Da kann man nur an die Leute am Straßenrand appellieren, dass sie den nötigen Respekt vor der Geschwindigkeit haben“, sagt Greipel.

          Das hohe Tempo wird von den Zuschauern oftmals unterschätzt. Im Frühjahr kamen bei der Rundfahrt Tirreno-Adriatico zwei Fahrer aus dem Bora-Rennstall im Mannschaftszeitfahren bei Tempo 50 zu Fall, als plötzlich ein unachtsamer Mann die Straße passierte. Fälle, die auch die Tour-Organisation nicht ausschließen kann. Über 200 Kilometer lässt sich nun einmal die Strecke nicht komplett mit Absperrgittern absichern.

          Tour de France

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Der energiebedingte CO2-Ausstoß ist so hoch wie nie: Rauch und Wasserdampf steigen aus den Schornsteinen und Kühltürmen des Kohlekraftwerks Laziska bei Kattowitz in Polen.

          Energieagentur schlägt Alarm : Die Welt verbraucht mehr Energie denn je

          Für die Internationale Energieagentur besteht dringender Handlungsbedarf, was die Verringerung der Emissionen angeht. Es gebe genügend Warnsignale wie die steigende Nachfrage nach SUVs und die Zunahme extremer Wetterlagen.
          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.