https://www.faz.net/-gtl-9pik4

Deutsche bei Tour de France : Auch Gorillas werden alt

  • -Aktualisiert am

Tour-Vierter Emanuel Buchmann während des Zeitfahrens bei der 13. Etappe der Tour de France Bild: Reuters

Die nächste Generation deutscher Radprofis steht zur Ablösung bereit. Allen voran Emanuel Buchmann, der als Tour-Vierter in die Weltspitze der Rundfahrer vorstieß. Die Zeit der Muskelmänner neigt sich hingegen dem Ende.

          4 Min.

          Band of Brothers nennen sie sich beim Radteam Bora-hansgrohe, und wenn Fahrer und Betreuer mit einem solchen Slogan auf dem Shirt herumlaufen, ist natürlich viel Marketing-Klimbim dabei. Aber das deutsche World-Tour-Team aus Oberbayern, das drei erfolgreiche Wochen bei der Tour de France hinter sich hat, mit dem vierten Gesamtplatz von Emanuel Buchmann und einem Etappensieg und dem Grünen Trikot von Peter Sagan, seinem siebten, ist schon etwas Besonderes. So etwas wie der SC Freiburg des Radsports, in zehn Jahren aufgestiegen aus untersten Klassen in die erste Liga. Ja, sogar mehr als das: in die Champions League. Das ist im Fußball nicht möglich, im Radsport schon. Dort kann man mit beharrlicher Arbeit, mit geduldiger Jugendförderung und langfristigen Konzepten bis in die Weltspitze kommen.

          Wobei die Analogie gewisse Schwächen hat, denn Ralph Denk, Gründer und Teamchef, hat seinen Rennstall mit einem Coup entscheidend vorangebracht, der im Fußball nicht möglich wäre. 2017 verpflichtete er als Garanten für den Aufstieg in die World-Tour Sagan, einen Topstar. Das ist, als würde der SC Freiburg Ronaldo kaufen. Im Radsport geht so etwas, wenn man Sponsoren findet, die fünf, sechs Millionen im Jahr zahlen. Den dreimaligen Weltmeister Sagan unter Vertrag zu haben sorgt für Siege und Aufmerksamkeit – und für die Möglichkeit, junge, talentierte Sportler ins Team zu holen, die sich in seinem Schatten entwickeln können.

          „Mehr war nicht drin“

          Ein solcher Fahrer ist Buchmann, dem Denk vor fünf Jahren den ersten Profivertrag gab. Buchmann war damals 21 Jahre alt. „Ein Talent“, sagt Denk, „aber kein Supertalent. Einer, der bereit ist, Talent mit sehr harter Arbeit zu ergänzen. Ein guter, geerdeter Charakter, der lieber mal ein Wort weglässt, als eines zu viel zu sagen.“ Kein Selbstdarsteller, keiner, der am großen Rad dreht, selbst dann nicht, wenn er wie jetzt Vierter bei der Tour wird. Dem selbst ein solch überragendes Ergebnis nicht den Blick für die Realität trübt. „Mehr war nicht drin“, sagte Buchmann jenen, die meinten, die 25 Sekunden, die ihm auf Platz drei und das Podium fehlten, seien auch noch drin gewesen. „Auf jeden Fall hat es Appetit auf mehr gemacht. Ich habe gesehen, dass ich bei den Allerbesten mitfahren kann. Ich denke, dass ich mit meiner Entwicklung noch nicht am Ende bin. Ich muss noch ein kleines Stück stärker werden, dann ist einiges möglich“, sagte er. Heißt: Es ruft die Arbeit.

          Bis dato hatte Sagan im Team für die Schlagzeilen gesorgt. Ein Millionen-Einkauf, mit dem man nicht viel falsch machen konnte. Mit Buchmann liegen die Dinge anders. Ihn hat Denk entdeckt und über Jahre aufgebaut, er ist ein Eigengewächs, das macht seine Erfolge für Bora-hansgrohe umso wertvoller. Bei der Tour fuhr er in die Weltspitze der Rundfahrer, war sogar dem Gelben Trikot nahe. „Da vorne mitzuspielen ist für uns als Team eine große Sache“, sagt Denk. „Denn der Radsport hat in Deutschland einen schweren Stand. Wir haben während der Tour drei, vier Wochen Aufmerksamkeit, sonst ist da nicht viel. Das Einzige, was man in Deutschland vom Radsport versteht, ist der Kampf ums Gelbe Trikot.“ Dass sich das in Zukunft ändert, dass die Farbe Gelb auch auf andere Rennen abstrahlt, dafür soll nicht nur Buchmann sorgen. Aber schauen wir erst einmal eine Generation zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.