https://www.faz.net/-gtl-9p2lo

Tour de France : Buchmann nutzt Windkantenattacke

  • Aktualisiert am

Der Tagessieger: Wout Van Aert Bild: AP

Von wegen langweilige Sprintetappe! Auf dem zehnten Teilstück wird das Gesamtklassement durcheinander gewirbelt. Van Aert gewinnt den Zielsprint. Auch Buchmann gehört zu den Gewinnern.

          2 Min.

          Emanuel Buchmann huschte ein kleines Lächeln über das Gesicht, nachdem er an der Seite von Tour-Champion Geraint Thomas der französischen Radsport-Party einen erheblichen Stimmungsdämpfer versetzt hatte. „Platz fünf hört sich sehr gut an. Momentan sieht es ganz gut aus“, sagte die deutsche Rundfahrt-Hoffnung, die sich an diesem Montag am zehnten Tag der 106. Frankreich-Rundfahrt auf den fünften Platz geschoben hat.

          Der große Verlierer war dagegen der französische Hoffnungsträger Thibaut Pinot, der auf der eigentlich harmlosen zehnten Etappe beim Tagessieg des Belgiers Wout van Aert aus dem Tony-Martin-Team 1:40 Minuten verlor. Buchmann bewahrte dagegen bei dem Windkantenmanöver den Durchblick, als das Feld plötzlich bei Seitenwind in mehrere Teile riss. „Die Mannschaft hat richtig gut gearbeitet“, lobte Buchmann seine Bora-hansgrohe-Kollegen, die zusammen mit dem Ineos-Team um Thomas mächtig auf das Tempo drückten und den Abstand zu Pinot und Co. vergrößerten. Die französischen Gastgeber konnten sich wenigstens damit begnügen, dass Julian Alaphilippe weiter in Gelb blieb.

          Bloß nicht abheben - so lautete aber nach dem Coup das Motto von Buchmann. „Im Moment ist der fünfte Platz noch nichts wert. Ich will das nicht überbewerten. Jetzt kommen erst die richtigen Bergetappen“, sagte Buchmann, der 1:45 Minuten hinter Alaphilippe liegt. Sein Teamkollege Maximilian Schachmann war da euphorischer: „Das war ein voller Erfolg.“ Wohl wahr, neben Pinot gab es gleich für mehrere Top-Ten-Anwärter auf dem 217,5 Kilometer langen Teilstück von Saint-Flour nach Albi ein böses Erwachen. Auch der Däne Jakob Fuglsang, Rigoberto Uran aus Kolumbien und Richie Porte aus Australien verloren fast zwei Minuten, was in der Endabrechnung noch sehr teuer werden könnte. „Das ist sehr enttäuschend“, sagte Pinot.

          Freuen durfte sich Tony Martin nach dem vierten Sieg seiner Jumbo-Visma-Equipe, diesmal dank Sprintsieger Wout van Aert. Die längste Durststrecke der deutschen Radprofis seit 2010 konnte der viermalige Weltmeister aber auch nicht verhindern. Deutsche Fahrer spielten im Tagesklassement abermals keine Rolle.

          Tour de France

          Mit dem Gelben Trikot auf den Schultern geht der Franzose Alaphilippe in den ersten Ruhetag. Der französische Publikumsliebling liegt nun 1:12 Minuten vor dem walisischen Titelverteidiger Geraint Thomas. „Man darf ein bisschen träumen. Ich werde versuchen, das Maillot Jaune so lange wie möglich zu tragen. Ich weiß aber, dass ich die Tour nicht gewinnen kann. Es wird in den Bergen keine Überraschungen geben“, sagte Alaphilippe, der bereits zum sechsten Mal das Gelbe Trikot überstreifen konnte.

          In Gefahr war das Objekt der Begierde am Montag nicht. Erwartungsgemäß nutzten die Sprinter eine der wenigen Chancen bei der diesjährigen Tour. Und da schlug van Aert erstmals zu. Der dreimalige Cross-Weltmeister ist bereits der dritte Sieger aus der Jumbo-Mannschaft, dazu gewann die Mannschaft das Teamzeitfahren in Brüssel. Peter Sagan konnte dagegen in Albi seinen Sieg von 2013 nicht wiederholen und wurde Fünfter. Immerhin hat sich der dreimalige Weltmeister bereits einen großen Vorsprung im Rennen um das Grüne Trikot herausgefahren, in Paris könnte er mit dem siebten Sieg in der Punktewertung den früheren deutschen Topsprinter Erik Zabel hinter sich lassen.

          Unterdessen haben sich die Befürchtungen beim am Sonntag schwer gestürzten Italiener Alessandro de Marchi bestätigt. Der CCC-Teamkollege von Simon Geschke erlitt einen Schlüsselbeinbruch, eine gebrochene Rippe und eine Lungenquetschung. Außerdem zog er sich Prellungen und eine tiefe Risswunde im Gesicht zu.

          Die Tour rollt nach einem Tag Pause am Mittwoch weiter in Richtung Pyrenäen. Über 167 Kilometer geht es von Albi nach Toulouse. Es ist für die Sprinter erst einmal die letzte Chance auf eine Massenankunft vor den Bergen.

          Tour de France

          Weitere Themen

          Skyliners holen „Papi“ Badio

          Basketball-Bundesliga : Skyliners holen „Papi“ Badio

          Laut Skyliners-Sportmanager Völler ist der Senegalese Brancou Badio ein „aufregender Spieler mit sehr viel Potential“. Aber warum wechselt er vom FC Barcelona an den Main?

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.