https://www.faz.net/-gtl-8j0hu

Tour de France : Greipel verpasst Etappensieg im Foto-Finish

  • Aktualisiert am

André Greipel (l.) hat gegen Mark Cavendish knapp das Nachsehen. Bild: AP

Nur hauchdünn hat André Greipel seinen ersten Etappensieg bei der diesjährigen Tour de France verfehlt. Im Zielsprint war abermals ein Brite der Schnellste.

          1 Min.

          Der Rostocker André Greipel hat den Sieg auf der dritten Etappe der 103. Tour de France hauchdünn verpasst. Der deutsche Meister vom Team Lotto-Soudal musste sich am Montag nach 223,5 Kilometern von Granville nach Angers im Massensprint nur dem Briten Mark Cavendish im Foto-Finish geschlagen geben. Dritter auf der leicht ansteigenden Zielgeraden wurde der Franzose Bryan Coquard.

          Im Gesamtklassement verteidigte der slowakische Rad-Weltmeister Peter Sagan erfolgreich sein Gelbes Trikot. Am Dienstag steht eine weitere Flachetappe für das Peloton auf dem Programm. Die 237,5 Kilometer von Saumur nach Limoges sind der längste Tagesabschnitt der diesjährigen Tour.

          Weitere Themen

          Zverev triumphiert in Madrid

          Tennis : Zverev triumphiert in Madrid

          Alexander Zverev ist drei Wochen vor Beginn der French Open schon in richtig guter Form. Beim Masters in Madrid holt er seinen zweiten Titel in diesem Jahr.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.