https://www.faz.net/-gtl-9cf3t

Tour de France : Alaphilippe gewinnt Alpen-Auftakt

  • Aktualisiert am

Jubelnd über die Ziellinie: Julian Alaphilippe gewinnt die 10. Etappe der Tour de France. Bild: AFP

Der erste Etappensieg eines Franzosen bei der diesjährigen Tour de France: Julian Alaphilippe siegt vor Jon Izaguirre und ist nun der beste Bergfahrer im Klassement. Das Gelbe Trikot bleibt bei einem Belgier.

          2 Min.

          Zwei Tage nach dem WM-Triumph der französischen Fußballer hat Julian Alaphilippe auch den Radprofis der Grande Nation einen Festtag beschert. Im blauen Outfit seiner Quick-Step-Mannschaft gewann Alaphilippe die erste Alpenetappe nach Le Grand-Bornand und sorgte für den Premierensieg der Franzosen bei der 105. Tour de France. Die Favoriten um Chris Froome blieben vorsichtig.

          Der 26 Jahre alte Alaphilippe setzte sich nach 158,5 km und vier hohen Pässen mit 1:34 Minuten Vorsprung auf den Spanier Jon Izaguirre (Bahrain-Merida) durch. „Ich bin überglücklich, da steckt soviel Arbeit drin“, sagte der Allrounder, der in dieser Saison den Frühjahrsklassiker Fleche Wallonne gewonnen und am Dienstag bereits kurz nach dem Start in Annecy mit rund 20 weiteren Fahrern attackiert hatte. Für Quick-Step war es nach zwei Sprinterfolgen von Fernando Gaviria der dritte Sieg bei der laufenden Tour und bereits der 50. im Jahr 2018. Mehr hatte seit Einführung der World Tour zum gleichen Zeitpunkt nur T-Mobile-Nachfolger Columbia-HTC im Jahr 2009 (55) eingefahren. Alaphilippe, für den es nach einem Vuelta-Erfolg der zweite Etappensieg bei einer großen Rundfahrt war, übernahm zudem das Trikot des besten Bergfahrers der Tour.

          Keine deutschen Profis in der Spitze

          Da die Anwärter auf den Toursieg angesichts der Strapazen der kommenden beiden Tage beim Hochgebirgsauftakt nicht mehr als das Nötigste taten, verteidigte der Belgier Greg Van Avermaet das Gelbe Trikot des Gesamtführenden zum siebten Mal in Serie erfolgreich. Der Olympiasieger gehörte ebenfalls zu den Ausreißern um Alaphilippe und erreichte das Ziel als Vierter mit 1:44 Minuten Rückstand noch klar vor der großen Favoritengruppe, die 3:23 Minuten zurücklag. In der Gesamtwertung hat Van Avermaet nun 2:22 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Briten Geraint Thomas, der damit weiter vor seinem Sky-Teamkollegen Froome (6./+3:21) liegt. Deutsche Profis hatten am Dienstag nichts mit dem Rennausgang zu tun.

          Nachdem die Proteste gegen den aufgrund seiner Asthmamittel-Affäre umstrittenen Froome schon auf den vorigen Etappen selten geworden waren, blieb nun auch auf der ersten Bergetappe alles im Rahmen. Die vielen Fans an den Anstiegen verhielten sich fair. Auf der gefürchteten 1,8 km langen Schotterpassage nach der zweiten großen Bergwertung des Tages auf dem Plateau des Glieres, der ersten unbefestigten Straße bei einer Frankreich-Rundfahrt seit 31 Jahren, erwischte ausgerechnet Froome ein Defekt. Der Sky-Star war kurz isoliert, fand aber am folgenden Anstieg ins Feld zurück. Sky dominierte wie in den Bergetappen der Vorjahre gewohnt das Bild an der Spitze der Favoritengruppe, hatte dabei allerdings auch leichtes Spiel: Keiner der Froome-Kontrahenten riskierte an den beiden letzten Anstiegen der 1. Kategorie eine Attacke.

          Abreißen lassen musste kurz vor der letzten Passhöhe der Vorjahreszweite Rigoberto Uran (EF-Drapac), der am Sonntag auf dem Weg nach Roubaix bei einem Sturz schon Zeit verloren hatte und angeschlagen in die Etappe gegangen war. Uran kam mehr als dreieinhalb Minuten hinter Froome und Co. ins Ziel, der Traum vom Toursieg ist wohl ausgeträumt.

          Im zweiten Teil der Alpen-Trilogie steht am Mittwoch nach zwei Anstiegen der höchsten Kategorie in La Rosiere die erste Bergankunft der 105. Tour an. Es wird wahrscheinlicher, dass sich einer der Favoriten aus der Deckung wagt. Spätestens wird dies am Donnerstag passieren, wenn es in den Hexenkessel von L"Alpe d"Huez geht.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Die Mainzer Not im Keller wird größer

          1:1 bei Union Berlin : Die Mainzer Not im Keller wird größer

          Der Düsseldorfer Sieg passt dem FSV gar nicht ins Konzept im Kampf gegen den Abstieg. Trotz eigener Führung und langer Überzahl gelingt den Mainzern dazu bei Union Berlin nur ein Unentschieden.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.