https://www.faz.net/-gtl-qwzo

Tour de France : Zabel pokert weiter

  • Aktualisiert am

Wechselt Zabel den Beruf? Bild: dpa/dpaweb

Erik Zabel pokert weiter um eine Vertragverlängerung bei T-Mobile. Am Sonntag kam eine weitere Spekulation hinzu: Zusammen mit Supersprinter Alessandro Petacchi soll der 34jährige im kommenden Jahr bei Domina Vacanze in Italien fahren.

          1 Min.

          Erik Zabel pokert weiter um eine Vertragverlängerung bei T-Mobile. Am Sonntag kam eine weitere Spekulation hinzu: Zusammen mit Supersprinter Alessandro Petacchi soll der 34 Jahre alte Vizeweltmeister aus Unna im kommenden Jahr bei Domina Vacanze in Italien fahren. Darüber berichtete die „L'Équipe“.

          Zabel selbst hatte als ARD-Fernseh-Co-Kommentator eine weitere Mannschaft - wahrscheinlich Phonak aus der Schweiz - ins Spiel gebracht und von einem „besseren Angebot“ gesprochen, das ihm vorliege. „Für 13 Jahre treue Dienste bei Telekom und T-Mobile hätte ich ein sehr gutes Angebot verdient“, meinte Zabel. Team-Manager Olaf Ludwig hätte ihm aber nur „ein gutes Angebot“ vorgelegt. Der in diesem Jahr von seinem Team für die Tour nicht nominierte Berliner will sich in der kommenden Woche entscheiden. Am Tour-Final-Tag wollten er und seine Managerin, Ehefrau Cordula Zabel, noch einmal mit maßgeblichen Personen von T-Mobile um eine Nachbesserung verhandeln.

          Laut Ludwig liegt Zabel ein Zwei-Jahres-Vertrag vor mit anschließender zweijähriger Weiterbeschäftigung bei T-Mobile. Topfahrer Alexander Winokurow, Gesamt-Sechster und Etappengewinner der Tour, steht als Abgang fest. Die „L'Équipe“ mutmaßt, daß Zabel bei einem möglichen Wechsel nach Italien auch seine treuen Helfer Rolf Aldag und Jan Schaffrath mitnehmen könnte. Der Reiseveranstalter TUI soll als Sponsor mit im Boot sitzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seite an Seite: Wissenschaftler Christian Drosten und Politiker Jens Spahn bei einer Pressekonferenz im vergangenen Jahr

          Experten in der Pandemie : Wenn Wissenschaft zu Ideologie wird

          In der Corona-Krise verschmilzt die Figur des Experten mit der des Aktivisten. So entsteht der Eindruck, in Forschungsbefunden liege der Schlüssel zu politischem Handeln. Für die Demokratie ist das gefährlich. Ein Gastbeitrag.
          Auch so eine Überschrift: „Es hilft, wenn mal die Katze durchs Bild läuft“

          Kolumne „Nine to five“ : Kuriose neue Arbeitswelt

          „Polizei jagt Homeoffice-Sünder“ – solche Schlagzeilen wären doch vor Corona undenkbar gewesen. Im Archiv eines Jahres Pandemie-Heimarbeitswelt kommen da so einige zusammen. Eine kleine Kostprobe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.