https://www.faz.net/-gtl-qw98

Tour de France : Das Handy überführte Frigo

  • Aktualisiert am

Dario und Susanna Frigo werden verhaftet Bild: AP

Die französischen Drogenfahnder haben der Tour einen weiteren Besuch abgestattet und Begleitfahrzeuge der Rennställe Phonak und Liberty Seguros durchsucht. Für den ertappten Radprofi Frigo brechen harte Zeiten an. Sein Teamchef sagte: „Ich hasse ihn.“

          2 Min.

          Die Tour de France kommt vom Dauer-Thema Doping nicht los. „Wiederholungstäter“ Dario Frigo hat die Problematik wieder in den Mittelpunkt gerückt und ist Auslöser eines wilden Krimis. Nachdem vermutlich sein Handy abgehört wurde, ging seine Ehefrau Susanna der Polizei „bei einer Routine-Kontrolle“, wie es in französischen Zeitungen am Donnerstag hieß, an der Autobahn-Mautstation in Saint Hélène in den Alpen ins Netz. Die französischen Drogenfahnder haben unterdessen der Tour einen weiteren Besuch abgestattet und zwei Begleitfahrzeuge der Rennställe Phonak und Liberty Seguros durchsucht.

          Nach der Festnahme des Ehepaares wegen des Transports verbotener Medikamente in einer Kühlbox - die „Gazzetta dello Sport“ schrieb am Donnerstag von „Familien-Doping“ - sind beide gegen Zahlung einer Kaution von 60.000 Euro wieder auf freiem Fuß, dürfen Frankreich aber nicht verlassen. Frigo, der in Monte Carlo lebt, darf seinen Beruf nicht ausüben, so lange die Ermittlungen der Polizei aus Lyon laufen. Den 31jjährigen Profi vom italienischen Fassa Bortolo-Team erwarten sport- und zivilrechtliche Ermittlungen, weil seine Frau und er gegen das französische Anti-Doping-Gesetz vom 23. März 1999 verstoßen haben. Susanna Frigo drohen drei Jahre Haft. Ihr Mann, von seinem Teamchef Giancarlo Ferretti „Kanaille“ genannt, muß eine lebenslange Sperre befürchten, dazu eventuell eine Haftstrafe.

          Zum zweiten Mal auffällig

          Der blonde Italiener ist zum zweiten Mal auffällig geworden. Schon beim Giro d'Italia 2001 fand die Polizei in San Remo verschiedene verbotene Medikamente. Daraufhin war Frigo erst sechs Monate, nach Intervention des Weltverbandes UCI neun Monate gesperrt worden. Die bei Frigos Frau gefundenen Substanzen werden zur Zeit untersucht. Die Behörden gehen von dem bei Ausdauer-Sportlern als Blutdoping-Mittel verwendeten Präparat EPO aus. „Wir konnten nicht erwarten, daß die Zeit des Dopings vorbei ist. Es ist gut, daß solche Leute mit einem Tritt in den Hintern ausgeschlossen werden“, sagte der stellvertretende Tour-Direktor Christian Prudhomme, der im kommenden Jahr Jean-Marie Leblanc als Rundfahrt-Chef beerben wird. Frigo, der 2001 Paris-Nizza und zwei Mal die Tour de Romandie gewann sowie im Jahr 2002 einen Tour-Etappensieg feierte, gehöre laut Leblanc zur Generation von Fahrern, die „nichts verstanden“ hätten und die „aus dem Verkehr gezogen werden müssen“.

          In dem italienischen Team, dem der Profi seit 2003 angehört, beeilten sich die Verantwortlichen zu erklären, daß es sich um ein isoliertes Vergehen eines Einzelnen handele. Teamchef Bruno Cenghialta sagte: „Das hat nichts mit unserer Mannschaft zu tun. Ich wußte gar nicht, daß seine Frau kommen sollte.“ Teamanager Ferretti (63), seit Jahrzehnten im Metier und der „Magier“ genannt, zeigte sich persönlich tief enttäuscht: „Ich habe ihm in meinem Team vor zwei Jahren wieder eine Chance gegeben. Er ist eine Riesenkanaille. Ich hasse ihn“.

          Er ist eine Riesenkanaille

          Der Fall Frigo löste in Italien die Diskussion aus, ob des Dopings überführte Profis für den daraus entstandenen Imageschaden des Teams aufkommen müßten. Der frühere Profi Francesco Moser, Vorsitzender der Fahrergewerkschaft CPA, befürwortet diesen Vorschlag. Wegen der Affäre dürfte es den Verantwortlichen noch schwerer fallen, für die kommende Saison einen neuen Sponsor zu finden, wovon auch Frigos Team-Kollege, der Sprinter Alessandro Petacchi, betroffen wäre.

          Ein ähnlicher Fall erschütterte die Tour 2002, als die Frau des damaligen Tour-Dritten Raimondas Rumsas (Litauen) verhaftet wurde. Unmittelbar nach Ende der Frankreich-Rundfahrt war sie in ihrem Mercedes mit unerlaubten Medikamenten gestellt worden und mußte für 73 Tage ins Gefängnis. Ihr Mann, der nach dem Vorfall in mehreren Teams nicht richtig Fuß faßte, wurde mit internationalem Haftbefehl gesucht und kurz vor der laufenden Tour in Italien verhaftet. 24 Stunden vor Frigos Verhaftung im Mannschaftshotel war der Russe Jewgeni Petrow von der Tour ausgeschlossen worden. Bei dem 27 Jahre alten ehemaligen U-23-Weltmeister vom Lampre-Team war bei einer Blutkontrolle ein überhöhter Hämatokritwert festgestellt worden. Das deutet auf EPO-Doping hin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.