https://www.faz.net/-gtl-8mi4o

Tour de France 2017 : Von Düsseldorf nach Paris

  • Aktualisiert am

Radfahrer vor Frankreich-Karte: Thibault Pinot, Romain Bardet, Christopher Froome, Richie Porte, Julian Alaphilippe, Adam Yates und Thomas Voeckler präsentieren die Tour 2017 Bild: dpa

Am Rhein wird der „Grand Départs“ der Tour de France ausgerichtet. Erst am dritten Tag erreicht der Tross französischen Boden. Der Rundkurs scheint für Kletterer gemacht.

          Ein kurzer Deutschland-Auftakt, etliche Flachetappen, knackige Steigungen, zwei kurze Zeitfahren: Die Tour de France stellt für die deutschen Radprofis um Weltmeister Tony Martin im Juli 2017 einen attraktiven wie herausfordernden Kurs bereit. Im Fokus steht hierzulande der „Grand Départ“ in Düsseldorf. Andere deutsche Städte kamen bei der Verteilung der Etappenorte dagegen nicht zum Zug, wie die Veranstalter der Rundfahrt am Dienstag in Paris bekanntgaben.

          Vom 1. bis 23. Juli ist auf 3516 Kilometern für jeden etwas dabei: Martin will beim kurzen Einzelzeitfahren am Düsseldorfer Rheinufer entlang zum zweiten Mal in seiner Karriere ins gelbe Leader-Trikot schlüpfen und hat am vorletzten Tour-Tag in Marseille eine zweite Chance im Kampf gegen die Uhr. Die Sprinter André Greipel und Marcel Kittel setzen auf neun Flachetappen, Klassiker-Spezialist John Degenkolb kann bei fünf hügeligen Teilstücken attackieren. Im Kampf um den Gesamtsieg müssen die Tour-Favoriten fünf Bergetappen meistern. Und auch wenn legendäre Anstiege wie der Mont Ventoux oder L'Alpe d'Huez fehlen, haben es andere Berge in sich. Titelverteidiger Christopher Froome etwa meinte: „Das wird ein Rennen für Kletterer.“

          Alle fünf Gebirge stehen auf dem Plan

          Erstmals seit 25 Jahren werden alle fünf französischen Gebirge - Vogesen, Jura, Pyrenäen, Zentralmassiv und Alpen - durchfahren. Das geht nur, weil vor dem ersten Ruhetag und vor der Schlussetappe auf die Pariser Champs-Élysées zwei lange und aufwendige Flugtransfers anstehen.

          Dann wird Düsseldorf seinen Höhepunkt schon hinter sich haben. Mit einer Radsport-Party unter Mitwirken prominenter Düsseldorfer wie der Musik-Pioniere von Kraftwerk und Foto-Künstler Andreas Gursky wollen die Rheinländer begeistern. Das gelang Oberbürgermeister Thomas Geisel schon am Dienstag im riesigen Palais de Congrès von Paris, wo er vor Tausenden Radprofis, Offiziellen, Journalisten und Fans in fließendem Französisch einen tollen Auftakt versprach. Zuvor hatten Schüler in gelben Leibchen den Schriftzug „Düsseldorf“ präsentiert.

          Der erste Grand Départ in Deutschland seit West-Berlin 1987 sei eine „gigantische logistische Herausforderung“, sagte Geisel der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Der SPD-Politiker rechnet bei schönem Wetter mit bis zu zwei Millionen Zuschauern. Wegen der Kosten von etwa elf Millionen Euro macht er sich aber keine Sorgen. „Wir haben noch ein paar Ideen, die wir in den nächsten Tagen präsentieren“, sagte er.

          Zeremonienmeister: Christian Prudhomme erklärt, wo es langgeht

          Es geht durch das Neandertal

          Nach der ersten Etappe im Kampf gegen Uhr am Rheinufer entlang führt der Kurs an Tag zwei in einer Schleife über Erkrath, das Neandertal und Mettmann zurück nach Düsseldorf. Von dort geht es durch Jülich, Mönchengladbach und Aachen nach Lüttich, ehe der Tour-Tross am dritten Tag Longwy im Elsass und damit erstmals Frankreich erreicht.

          Andere deutsche Bewerber gingen bei der Vergabe der Etappenorte also leer aus. „Schade, dass es nicht geklappt hat“, sagte etwa der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe, dem schon am Montag die Absage von Tour-Chef Christian Prudhomme zugestellt worden war. Nach Köln (1965), Frankfurt/Main (1980) und Berlin (1987) ist Düsseldorf der vierte deutsche Startort der Tour de France.

          Die 21 Etappen und 3516 Kilometer der Tour de France 2017

          1  1. Juli  Düsseldorf - Düsseldorf  13 km  (Einzelzeitfahren) 
          2  2. Juli  Düsseldorf - Lüttich (Belgien) 202 km  
          3  3. Juli  Verviers (Belgien) - Longwy 202 km
          4  4. Juli  Bad Mondorf (Luxemburg) - Vittel  203 km  
          5  5. Juli  Vittel - La Planche des Belles Filles 160 km  
          6  6. Juli  Vesoul - Troyes  216 km  
          7  7. Juli  Troyes - Nuits-Saint-Georges 214 km  
          8  8. Juli  Dole - Station des Rousses 187 km
          9  9. Juli  Nantua - Chambéry  181 km
          - 10. Juli - Ruhetag
          10 11. Juli Périgueux - Bergerac 178 km  
          11 12. Juli Eymet - Pau  202 km  
          12 13. Juli Pau - Peyragudes 214 km  
          13 14. Juli Saint-Girons - Foix  100 km  
          14 15. Juli Blagnac - Rodez  181 km  
          15 16. Juli Laissac-Sévérac l'Église - Le Puy en  189 km Velay
          - 17. Juli - Ruhetag
          16 18. Juli Le Puy en Velay - Romans-sur-Isère 165 km  
          17 19. Juli La Mure - Serre-Chevalier  183 km 18 20. Juli Briançon - Izoard  178 km  
          19 21. Juli Embrun - Salon-de-Provence 220 km  
          20 22. Juli Marseille - Marseille (Einzelzeitfahren)  23 km
          21 23. Juli Montgeron - Paris  105 km

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.