https://www.faz.net/-gtl-p7ou

Tour: 6. Etappe : Boonen gewinnt, Armstrong trotz Sturz ungefährdet

  • Aktualisiert am

Der Jubel des Tagessiegers Bild: REUTERS

Der Belgier hat die sechste Etappe der Tour de France gewonnen, Erik Zabel wurde Dritter. Überschattet wurde der Tag von einem Massensturz kurz vor dem Ziel. Thomas Voeckler fährt weiter in Gelb.

          2 Min.

          Ein leichter Sturz Lance Armstrongs ohne Folgen und der Ausstieg der beiden italienischen Topsprinter Alessandro Petacchi und Mario Cipollini waren am Freitag die bemerkenswertesten Ereignisse der 6. Tour-Etappe. Den Tagessieg nach 196 Kilometer von Bonneval nach Angers sicherte sich der Belgier Tom Boonen im Spurt vor dem Australier Stuart O'Grady und T-Mobile-Topsprinter Erik Zabel aus Unna. 1000 Meter vor dem Zielstrich ereignete sich ein Massensturz, in den auch Robbie McEwen (Australien), der Träger des Grünen Trikots verwickelt wurde.

          Im Gesamtklassement gab es nach dem Coup des Franzosen Thomas Voeckler am Vortag keine Veränderungen. Der 25jährige führt weiter vor O'Grady. Der fünffache Toursieger Armstrong (Vereinigte Staaten) liegt mit 9:35 Minuten Rückstand auf Rang sechs, Jan Ullrich 55 Sekunden dahinter. Spätestens in den Pyrenäen will der Texaner dieses Resultat geändert haben.

          „Gegen den Antritt von Boonen war heute kein Kraut gewachsen, deshalb muß ich mit Platz drei zufrieden sein“, sagte Zabel, der wie Hondo viel Boden im Kampf um das Grüne Trikot gut machte, weil auch der Australier Robbie McEwen stürzte. Jan Ullrich sagte anschließend: „Hauptsache, daß wir heute gesund durchgekommen sind.“

          Boonen triumphiert im Schlußspurt, Zabel (links) wird Dritter
          Boonen triumphiert im Schlußspurt, Zabel (links) wird Dritter : Bild: dpa/dpaweb

          „Oberflächliche Abschürfungen“ bei Armstrong, „nichts Gravierendes“

          Armstrong war nach etwa 46 Kilometern gestürzt, als er einem am Boden liegenden Konkurrenten ausweichen mußte. „Nur oberflächliche Abschürfungen, nichts Gravierendes“, sagte US-Postal-Manager Johan Bruyneel. Armstrongs Team-Kollege José Luis Rubiera (Spanien) hatte es am Vortag dagegen viel heftiger erwischt. Er mußte mit sechs Stichen an einer Wunde am Oberschenkel genäht werden.

          T-Mobile-Youngster Matthias Kessler (Nürnberg) fährt seit Donnerstag mit einer angebrochenen Rippe und Knie-Verletzungen. Auch sein Team-Kollege Rolf Aldag (Unna) leidet an Knieproblemen und Hautabschürfungen. „Beide gehen auch morgen an den Start“, sagte Teamsprecher Olaf Ludwig am Freitag.

          Cipollini und Petacchi nicht mehr dabei

          Weder der frühere Weltmeister Cipollini noch Supersprinter Petacchi, der in diesem Jahr neun Etappen beim Giro d'Italia gewonnen hatte, traten am Freitag an. Der Weltranglisten-Spitzenreiter Petacchi verletzte sich bei einem Sturz am Donnerstag an der Schulter, Cipollini, seit dem Giro angeschlagen, verletzte sich am Bein. Damit dürfte der 37jährige, der in seiner Karriere zwölf Tour-Etappen gewann und die vergangenen vier Jahre als „unerwünschte Person“ galt, seine Tour-Akte endgültig zugeschlagen haben. Eine Rückkehr erscheint ausgeschlossen.

          Zwanzig Kilometer nach dem Start in Bonneval hatten sich sechs Fahrer abgesetzt. Die Ausreißergruppe ohne deutsche Beteiligung wurde anders als am Vortag jedoch vom Feld gestellt, so daß die Sprinter wieder zum Zuge kamen. Den meisten Applaus der Zuschauer am Straßenrand, die diesmal weitgehend von Regen verschont blieben, erhielt natürlich der Überraschungs-Spitzenreiter Voeckler. Der 109. der Weltrangliste macht sich keine Illusionen: „Natürlich will ich das Trikot so lange wie möglich verteidigen. Aber ich habe nicht das Niveau der Topfahrer.“


          Tour de France, 6. Etappe von Bonneval nach Angers (196 km):

          1. Tom Boonen (Belgien) 4:33:41 Stunden; 2. Stuart O'Grady (Australien); 3. Erik Zabel (Unna); 4. Danilo Hondo (Lugano/Schweiz); 5. Baden Cooke (Australien); 6. Sergio Marinangeli (Italien); 7. Jérome Pineau (Frankreich); 8. Julian Dean (Neuseeland); 9. Janeck Tombak (Estland); 10. Samuel Dumoulin (Frankreich); ...19. Daniel Becke (Erfurt); 23. Andreas Klöden (Kreuzlingen/Schweiz); 24. Georg Totschnig (Österreich); 26. Jan Ullrich (Scherzingen/Schweiz); 32. Sebastian Lang (Erfurt); 34. Lance Armstrong (USA); 62. Jörg Ludewig (Steinhagen); 74. Matthias Kessler (Kreuzlingen/Schweiz); 94. Rolf Aldag (Ahlen); 115. Grischa Niermann (Hildesheim); 117. Ronny Scholz (Herrenberg) alle gleiche Zeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.