https://www.faz.net/-gtl-8eh9v

Aus Frankfurt nach Karlsruhe : Tomas Oral geht zum KSC

  • Aktualisiert am

Neuanfang in Karlsruhe: FSV-Trainer Oral hat über seine Zukunft entschieden Bild: dpa

Seinen Abschied vom FSV Frankfurt hatte Tomas Oral bereits angekündigt: Nun steht auch sein neuer Arbeitgeber fest. Der Fußballtrainer betreut künftig den Klassenkonkurrenten Karlsruher SC.

          1 Min.

          Tomas Oral wird in der kommenden Saison neuer Trainer des Fußball-Zweitligaklubs Karlsruher SC. Der bisherige Coach des Liga-Konkurrenten FSV Frankfurt habe beim KSC einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben, teilte der Club am Dienstag mit. Oral wird damit Nachfolger vom Markus Kauczinski, der den Verein am Saisonende auf eigenen Wunsch verlassen wird.

          Der 42-Jährige habe gezeigt, „dass er unter nicht ganz leichten Bedingungen eine spannende Mannschaft entwickeln kann“, sagte Sportdirektor Jens Todt. Er sei ein Kenner der 2. Liga und ein Förderer junger Spieler. Sein Vertrag beim FSV läuft am Saisonende aus, Oral hatte am Wochenende bekanntgegeben, dass er ein Vertragsangebot der Hessen nicht angenommen habe.

          „Wir waren auf der Suche nach einem Trainer, der sich mit Leidenschaft einer Aufgabe verschreibt“, sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. Die Verpflichtung des ehemaligen Coachs des FC Ingolstadt und von RB Leipzig kam dennoch überraschend. Dabei waren in der Vergangenheit vor allem Kauczinskis Co-Trainer Argirios Giannikis und der frühere Hannover-Coach Tayfun Korkut als aussichtsreiche Kandidaten gehandelt worden. Für Giannikis hatten sich auch Teile des Teams öffentlich ausgesprochen. „Wir sind sicher, dass er hervorragend zum KSC passt“, sagte Wellenreuther über Oral.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.