https://www.faz.net/-gtl-wfmp

Tischtennis-WM : Der reaktivierte Roßkopf rettet Deutschland

  • Aktualisiert am

Vorruhestand beendet: Jörg Roßkopf Bild: dpa

Jörg Roßkopf sicherte Deutschlands Tischtennis-Herren den Einzug ins Viertelfinale der Mannschafts-WM in China. Der aus dem Vorruhestand geholte „Mister Tischtennis“ von einst gewann das letzte Einzel zum 3:2 gegen Österreich.

          1 Min.

          Der 38 Jahre alte Rekordnationalspieler Jörg Roßkopf sicherte Deutschlands Tischtennis-Herren mit einer Kraftanstrengung den Einzug in das Viertelfinale bei der Mannschafts-WM in China. Dank des Sieges des reaktivierten „Mister Tischtennis“ im letzten Einzel gewann das stark ersatzgeschwächte Europameister-Team am Donnerstag mit 3:2 gegen Österreich und kämpft nun gegen den Mitfavoriten Südkorea um das dritte WM-Edelmetall in Folge.

          Außer Roßkopf punkteten in der spannenden Partie Dimitrij Ovtcharov (Düsseldorf) und Patrick Baum (Frickenhausen). „Das ist kaum zu fassen, mit dieser Aufstellung ins WM-Viertelfinale zu kommen. Mein 269. Länderspiel wird für mich unvergessen bleiben“, kommentierte der gefeierte Roßkopf seinen Glanzauftritt. „Ein dickes Dankeschön an Rossi. Er hat seinen Vorruhestand für uns beendet. Das ist ein unglaublicher Erfolg“, sagte Bundestrainer Richard Prause.

          Roßkopf behielt gegen Weixing die Nerven

          Die deutsche Mannschaft konnte nach der WM-Absage des Weltranglisten-Fünften Timo Boll auch die kurzfristigen Ausfälle der Stammspieler Christian Süß (Prellung der Schlaghand) und Bastian Steger (Muskelfaserriss) überzeugend kompensieren.

          „Mein 269. Länderspiel wird für mich unvergessen bleiben”

          Danach sah es zunächst nicht aus. Beim folgenlosen 1:3 im letzten Gruppenspiel gegen die Slowakei präsentierte sich das Team schwach. Roßkopf, der in Guangzhou sein 16. WM-Turnier seit 1985 absolviert, verlor bei seinem ersten Einsatz beide Einzel, und zu allem Überfluss zog sich Steger eine Oberschenkelverletzung zu. „Ich komme immer schwer in ein Turnier“, sagte Roßkopf.

          „Wenn man ihn braucht, dann ist er wirklich da“

          Dennoch ging das DTTB-Team als Außenseiter in das Achtelfinale gegen die von Ex-Weltmeister Werner Schlager angeführten Österreicher. Der frisch gekürte Europa-Top-Sieger Schlager gewann seine Einzel. Doch der 19-jährige Ovtcharov mit 3:0 gegen Chen Weixing sowie der 21-jährige Patrick Baum an Position drei mit einem nicht unbedingt eingeplanten 3:1 gegen Robert Gardos hielten Deutschland im Rennen.

          Beim Stand von 2:2 behielt Roßkopf gegen den aus China stammenden Abwehrkünstler Chen Weixing die Nerven und siegte mit 3:1 Sätzen. „Das ist der reine Wahnsinn. Wenn man ihn braucht, dann ist er wirklich da“, lobte Ovtcharov den Doppel-Weltmeister von 1989.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : London legt neue Vorschläge vor

          Medienberichten zufolge habe London Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Ein Punkt, der für die Bundesregierung eminent wichtig sei, sagt Staatsminister Michael Roth.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.