https://www.faz.net/-gtl-91ppd

Tischtennis-EM : Mission Doppel-Gold gestartet

  • Aktualisiert am

Matchwinner: Shan Xiaona Bild: Picture-Alliance

Die deutschen Tischtennis-Teams starten erfolgreich bei der Mannschafts-EM. Damen wie Herren sind auf Endspielkurs.

          1 Min.

          Die deutschen Tischtennis-Teams sind bei der Mannschafts-EM erfolgreich in ihre "Mission Doppel-Gold" gestartet. Die Herren des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) konnten sich beim souveränen 3:0 gegen Spanien sogar den Verzicht auf den Düsseldorfer EM-Rekordchampion Timo Boll erlauben, und die Damen-Mannschaft steht nach einem unerwartet mühevollen 3:1 gegen Schweden sowie einem 3:0 gegen Ungarn schon sicher Viertelfinale. "Besser kann man nicht in eine EM kommen. Aber zum Teil hat sich auch schon unsere vorherige Warnung bestätigt, dass Erfolge einfach keine Selbstläufer sind", fasste DTTB-Sportdirektor Richard Prause den gelungenen EM-Auftakt seiner Mannschaften zusammen. Die Damen bestreiten am Donnerstag (13.00 Uhr) das Vorrundenmatch gegen Kroatien ohne Druck.

          Bei den Herren werden die Teams für die Runde der besten Acht ebenfalls erst am Donnerstag ermittelt. Die vom Weltranglistenvierten Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) angeführte DTTB-Mannschaft muss sich dabei ebenfalls mit Kroatien (10.00 Uhr) und Weißrussland (19.00 Uhr) auseinandersetzen.

          Nach zuletzt zwei Niederlagen in EM-Endspielen nacheinander will das Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf im dritten Anlauf seinen siebten EM-Titel perfekt machen. Gegen Spanien präsentierte sich besonders Ovtcharov in starker Form. Der Olympia-Dritte von 2012 ließ nach dem Auftaktsieg des WM-Neunten Ruwen Filus (Fulda) seinem Gegner in drei Sätzen insgesamt nur zehn Zähler. Den dritten Punkt holte Patrick Franziska (Saarbrücken). Im Damen-Team avancierte in Abwesenheit der verletzten Mixed-WM-Dritten Petrissa Solja gegen Schweden ihre Berliner Kollegin Shan Xiaona zur Matchwinnerin: Die frühere EM-Zweite wehrte im zweiten Einzel nach der unerwarteten Auftaktniederlage der Weltranglistenneunten Han Ying (Tarnobrzeg) vier Matchbälle ab und brachte ihre Mannschaft mit einem 3:2 ins Match zurück.

          Danach sorgte EM-Debütantin Nina Mittelham (Bad Driburg) für die erstmalige Führung, ehe sich Han mit dem entscheidenden Sieg rehabilitierte. Wenige Stunden später fuhr die gleiche deutsche Formation gegen Ungarn den zweiten Vorrundensieg mit deutlich weniger Problemen ein. Lediglich Han musste im ersten Match gegen Dora Madarasz einen Satz abgeben. Beide DTTB-Teams gelten bei den Titelkämpfen als hohe Favoriten auf Gold. Ein gleichzeitiger EM-Triumph gelang den deutschen Mannschaften in der 59-jährigen Turnierhistorie bislang nur 2013 in Österreich. Die DTTB-Damen würden im Erfolgsfall den Rekord der Niederlande von vier EM-Titeln nacheinander einstellen.

          Weitere Themen

          Manchester City verteidigt Platz zwei

          Premier League : Manchester City verteidigt Platz zwei

          Manchester City bleibt zumindest mit etwas Abstand dem FC Liverpool auf den Fersen. In ungewohnten Trikots ist der Guardiola-Klub bei Crystal Palace erfolgreich. Klopps Team spielt erst am Sonntag.

          Der BVB meldet sich zurück

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.