https://www.faz.net/aktuell/sport/terrorismus-muhammad-ali-wer-hinter-dem-terror-steht-ist-kein-moslem-129791.html

Terrorismus : Muhammad Ali: Wer hinter dem Terror steht, ist kein Moslem

  • Aktualisiert am
Moslem und Amerikaner: Muhammad Ali
          1 Min.

          „Wenn die Täter der mörderischen Terror- Anschläge in New York und Washington wirklich Moslems waren, haben sie die Lehre des Islams vergewaltigt. Wer immer die terroristischen Attacken gegen die USA unterstützt oder dahinter steht, repräsentiert nicht den Islam. Gott steht nicht hinter Mördern“, erklärte Box- Legende Muhammad Ali.

          Der Jahrhundert-Sportler, der am 28. Februar 1964 zum Islam übergetreten war, forderte zugleich: „Jeder der darin involviert war, muss für die Grausamkeit bezahlen“.

          „Ich bin ein Moslem. Ich bin ein Amerikaner. Als Amerikanischer Moslem möchte ich meine tiefe Trauer und meinen Kummer zum gewaltigen Verlust an Leben ausdrücken, das am Dienstag ausgelöscht wurde“, sagte der 59-jährige Ali voller Mitgefühl.

          „Moslems glauben nicht an Gewalttätigkeit“

          Der ehemalige Profibox- Weltmeister im Schwergewicht betonte: „Der Islam ist eine Religion des Friedens. Der Islam fördert nicht den Terrorismus oder das Töten von Menschen“. Der in Berrien Springs im US-Bundesstaat Michigan lebenden Olympiasieger von 1960 könne nicht dasitzen und die Welt denken lassen, dass der Islam eine Religion des Tötens sei.

          „Es schmerzt mich zu sehen, welche radikalen Menschen das tun im Namen des Islams. Diese Radikalen tun das gegen Gott. Moslems glauben nicht an Gewalttätigkeit“, erklärte das an der Parkinsonschen Krankheit leidende Idol.

          Weitere Themen

          Blutiger Anfang

          FAZ Plus Artikel: Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.

          Schwimm-Paar Märtens und Gose prägt EM

          Silber in Rom : Schwimm-Paar Märtens und Gose prägt EM

          Silber für Lukas Märtens, Silber für Isabel Gose bei der Schwimm-EM. Zum Wochenstart will auch Olympiasieger Florian Wellbrock nach seinen Corona-Problemen im Freiluftbecken von Rom endlich glänzen.

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.