https://www.faz.net/-gtl-8lc95

Termin-Posse : Flensburger Handballer sollen zeitgleich an zwei Orten spielen

  • Aktualisiert am

Soll wie seine Spieler am 2. Oktober an zwei Orten zeitgleich sein: Flensburg-Handewitts Trainer Ljubomir Vranjes (vorne). Bild: dpa

Am 2. Oktober sollen die Handballer der Spielgemeinschaft Flensburg-Handewitt im dänischen Aarhus auflaufen – nur 25 Minuten nach Anpfiff in Dänemark aber bereits wieder in Deutschland spielen.

          1 Min.

          Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt stehen vor einem Termin-Dilemma. Nach derzeitigem Stand der Dinge muss der Bundesligaclub am 2. Oktober beinahe zeitgleich zwei Spiele bestreiten. Um 16.50 Uhr ist die Auswärtspartie in der Champions League beim dänischen Vertreter Bjerringbro-Silkeborg angesetzt und um 17.15 Uhr soll das Bundesliga-Heimspiel gegen den SC DHfK Leipzig in der Flens-Arena angepfiffen werden.

          „Wir haben noch keine Lösung gefunden“, sagt SG-Manager Dierk Schmäschke der am Dienstag erscheinenden Ausgabe des Fachmagazins „Handballwoche“. Die Suche nach einem Ausweichtermin gestaltet sich schwierig, da die Flens-Arena in den Tagen zuvor wegen anderweitiger Veranstaltungen nicht zur Verfügung steht. Die Dänen, die für die Partie extra in die größere Arena nach Aarhus gehen wollen, bestehen ebenfalls auf dem Termin.

          Vorsichtshalber aufgerüstet

          Eine Lösung ist derzeit nicht in Sicht. So kann es passieren, dass am 2. Oktober gleichzeitig zwei Flensburger Mannschaften in zwei Wettbewerben und zwei Hallen antreten.

          Um für alle Fälle gerüstet zu sein, haben die Flensburger zahlreiche Spieler aus der A-Jugend und dem Junior-Team, das in der 3. Liga spielt, für die Champions League gemeldet. Dem europäischen Verband EHF hat der Bundesliga-Spitzenreiter, der am Mittwoch sein Heimspiel gegen Pokalsieger SC Magdeburg absolviert, 37 Namen gemeldet.

          Weitere Themen

          Nächste Pleite für die Königsblauen

          1:4 gegen Gladbach : Nächste Pleite für die Königsblauen

          Kurz keimt bei Schalke noch die Hoffnung auf, wenigstens einen Punkt aus der Partie gegen Gladbach zu holen. Doch der ersehnte Befreiungsschlag endet für die Königsblauen abermals in einer bitteren Niederlage.

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.