https://www.faz.net/-gtl-3qb1

Tennis US Open : Agassi trifft Hewitt - Souveräne Williams-Schwestern

  • Aktualisiert am

Jubel für Ehegatte und Schwiegersohn Agassi: Steffi Graf und Mutter Heidi Bild: AP

Andre Agassi muss im Halbfinale der US Open gegen Titelverteidiger Hewitt antreten, bei den Frauen streben erneut Venus und Serena Williams ins Finale.

          2 Min.

          Bei den Herren gibt es ein Halbfinale mit Ansage, die Damen begrüßen einen Überraschungsgast in der Runde der letzten Vier. Mit ihrem unverhofften Sieg gegen Australian-Open-Siegerin Jennifer Capriati hat Amelie Mauresmo den US Open in New York den Status einer offenen amerikanischen Meisterschaft erhalten.

          Als einzige europäische Spielerin steht die Französin im Halbfinale des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres und fordert nun Titelverteidigerin Venus Williams heraus. Der Australier Lleyton Hewitt ist auf dem besten Weg, seinen Vorjahressieg in Flushing Meadows zu wiederholen.

          Duell der Generationen

          Dazu muss er am so genannten Samstag in einem Spiel der Generationen Andre Agassi (USA) aus dem Weg räumen. „Egal wie alt er ist, er sieht so fit aus wie eh und je“, sagte der 21-jährige Hewitt voller Respekt über seinen mit sieben Grand- Slam-Titeln dekorierten Kontrahenten.

          Andre Agassi: Noch zwei Spiele gewinnen und die USA liegen ihm zu Füßen

          Hewitt ist Weltranglistenerster und gewann nach den US Open im vergangenen Jahr Wimbledon. Bei einem Grand-Slam-Turnier haben sich die beiden Ausnahmekönner noch nie getroffen. Das Duell kam nicht zufällig zu Stande. Der topgesetzte Australier marschierte seinen Teil der Strecke von der Spitze der oberen Hälfte der Setzliste geradewegs ins Halbfinale und wurde nur vom Amerikaner James Blake zum Äußersten gezwungen.

          Auch der entkräftete Marokkaner Younes El Aynaoui konnte ihm nach seinem mitten in der Nacht beendeten Achtelfinale gegen den Südafrikaner Wayne Ferreira nicht Paroli bieten. Hewitt gewann mit 6:1, 7:6 (8:6), 4:6, 6:2.

          Steffi Graf drückt die Daumen

          Agassi spielt das 17. Jahr in Flushing Meadows und steht zum achten Mal im Halbfinale. Er ist ein Stück Inventar, ein bisschen angestaubt vielleicht, aber grundsolide. Vor den Augen seiner Ehefrau Steffi Graf macht er sich daran, in New York seinen dritten Titel nach 1994 und 1999 zu gewinnen und wirkt dabei konzentriert wie kein anderer Profi.

          Gegen den Weißrussen Max Mirnyi gab er zwar erstmals im Turnier einen Satz ab. Der mit 5:7 verlorene Tiebreak liest sich beim folgenden 6:3, 7:5, 6:3 aber eher wie ein Formfehler. Ein echter Ausrutscher passierte indes Jennifer Capriati. Die an Nummer drei gesetzte Mitfavoritin stolperte auf dem Weg ins ebenfalls logisch erscheinende Halbfinale gegen Venus Williams über Amelie Mauresmo.

          Wer soll die Williams-Schwestern stoppen?

          „Ich weiß wirklich nicht, was passiert ist“, rätselte Capriati nach ihrer spektakulären 6:4, 6:7 (5:7), 3:6-Niederlage gegen die 23-jährige Wimbledon-Halbfinalistin. Mauresmo bekommt es nun mit der Titelverteidigerin zu tun, die Monica Seles locker mit 6:2, 6:3 besiegte. Das andere Halbfinale bestreiten am Freitag die topgesetzte Serena Williams und Lindsay Davenport.

          Capriati galt als einzige Spielerin, die in der Lage gewesen wäre, mit dem kraftvollen Spiel der beiden Williams mitzuhalten. Nun ist es an der athletischen Französin, das vierte Grand-Slam-Finale der Schwestern innerhalb eines Jahres zu verhindern. Ihre Bilanz gegen Venus Williams ist mit 0:4 Siegen ernüchternd, doch ihr Optimismus ungebrochen: „Vielleicht langweilt es die Leute, immer das gleiche Finale zu sehen. Ich habe ein gutes Gefühl.“

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.