https://www.faz.net/-gtl-43g0

Tennis : Schüttler folgt Behrend

  • Aktualisiert am

Rainer Schüttler und Thomas Behrend qualifizierten sich beim Tennis-Turnier im indischen Chennai für die Runde der besten acht.

          1 Min.

          Daviscupspieler Rainer Schüttler (Bad Homburg) bleibt in Indien auf Erfolgskurs.

          Beim ATP-Turnier in Chennai setzte sich der 26-Jährige gegen den früheren Weltranglistenachten Mark Philippoussis (Australien) überraschend deutlich mit 6:2, 6:1 durch und folgte damit Thomas Behrend (Hagen) ins Viertelfinale. Dort trifft Schüttler auf den Franzosen Jean-Rene Lisnard, der 6:0, 2:6, 6:2 gegen Noam Okun aus Israel gewann.

          Schüttler auf dem Sprung unter die Top 20

          Für Deutschlands Nummer zwei war es bei der vierten Chennai-Teilnahme das vierte Achtelfinale. 1999 zog er sogar ins Finale ein, das er gegen Byron Black aus Simbabwe verlor. Nach seinem erfolgreichsten Karriere-Jahr 2002 peilt Schüttler in der kommenden Saison den Sprung unter die Top 20 der Tennis-Welt an.

          Am Mittwoch schaffte Schüttler an der Seite von Karsten Braasch (Mühlheim) zudem im Doppel den Einzug in die zweite Runde durch einen 6:4, 7:6 (7:4)-Erfolg gegen Prakash und Stephen Amritraj.

          Auch Behrend im Viertelfinale

          Behrend hatte bei der 380.000-Dollar-Veranstaltung bereits am Neujahrstag überraschend die Runde der letzten Acht erreicht. Der Hagener setzte sich im Achtelfinale gegen den Spanier Albert Portas 7:6 (7:4), 6:1 durch, nachdem er zum Auftakt den an Nummer fünf eingestuften Rumänen Andrei Pavel bezwungen hatte.

          Weitere Themen

          Heimspiel für den FC Bayern

          Achtelfinale im Europapokal : Heimspiel für den FC Bayern

          In den noch ausstehenden Achtefinal-Rückspielen der Champions League und der Europa League bleibt das Heimrecht bestehen. Bayern München und Leverkusen spielen somit im eigenen Stadion. Wolfsburg und Frankfurt treten eine Reise ins Ausland an.

          Topmeldungen

          Reihenimpfung in New York 1944

          Zwischen Medizin und Staat : Eine kurze Geschichte des Impfens

          Die medizinische Erfolgsgeschichte, die mit dem Kampf gegen die Pocken begann, war stets auch ein politisches Thema. Es geht um Zwang – und um die Frage, was am besten gegen Infektionskrankheiten hilft.

          Neuer Chef der Eurogruppe : Ein Ire statt einer Spanierin

          Alle vier großen EU-Staaten wollten die spanische Wirtschaftsministerin an der Spitze der Eurogruppe sehen. Gewählt wurde der Ire Paschal Donohoe. Der Bundesfinanzminister reagiert angesäuert.
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Niederländischer Bandenkrieg : Hier war alles zur Folter vorbereitet

          Der Fund einer in einem Schiffscontainer versteckten Folterkammer ist selbst für die niederländische Polizei harter Tobak. Der Hauptverdächtige soll eine zentrale Rolle im Kokainschmuggel gespielt und eine Todesliste geführt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.