https://www.faz.net/-gtl-3xbe

Tennis : Moya bucht Ticket für Masters Cup

  • Aktualisiert am

Siegte in einem hochklassigen Match: Carlos Moya Bild: dpa

In einer hochklassigen Partie zog der ehemalige Weltranglisten-Erste durch ein 6:4, 6:4 über Andre Agassi in das Halbfinale in Paris ein.

          Andre Agassi war außer sich, Carlos Moya nach der Qualifikation für den Masters Cup dagegen begeistert. Mit dem 6:4, 6:4-Erfolg im Viertelfinale des Masters-Turniers von Paris buchte der ehemalige Weltranglisten-Erste aus Spanien am Freitag als vorletzter Tennisprofi die Fahrkarte für das Jahresabschluss-Turnier.

          Durch Agassis Niederlage geht der Australier Lleyton Hewitt als Führender im Champions Race in den Masters Cup in zwei Wochen in Shanghai. In einem hochklassigen Match schimpfte Agassi vor den Augen von Ehefrau Steffi Graf im Palais Omnisports nach mehreren umstrittenen Entscheidungen heftig auf den Schiedsrichter.

          „Er wollte das Spiel bestimmen“

          Der Amerikaner kassierte dafür eine Verwarnung, legte später aber sogar noch nach. „So eine schlechte Leistung ist mir vorher nur einmal in Washington passiert. Er wollte das Spiel bestimmen. Ich habe ihm danach gesagt: Sie haben einen lausigen Job gemacht“, sagte Agassi.

          Ob ihn seine Kritik teuer zu stehen kommen wird, bleibt abzuwarten. Moya sprach hingegen „vom besten Match meiner Karriere auf diesem Boden“ und war von sich selbst überrascht. Der Tennisprofi aus Mallorca hatte am Donnerstagabend im Spiel gegen den Franzosen Sébastien Grosjean sechs Matchbälle abgewehrt und war erst um 3.00 Uhr nachts schlafen gegangen.

          Roddick noch mit Chancen

          Sein Halbfinalgegner ist der Russe Marat Safin. Der ehemalige US-Open-Sieger gewann 6:3, 5:7, 6:3 gegen Lokalmatador Nicolas Escudé. Beide könnten sich in vier Wochen beim Daviscup-Finale zwischen Frankreich und Russland an gleicher Stelle erneut gegenüber stehen.

          Den letzten freien Cup im Masters Cup besetzt derzeit der Tscheche Jiri Novak, der Halbfinalist der Australian Open kann aber noch von US-Jungstar Andy Roddick verdrängt werden. Roddick müsste in Paris allerdings das Finale erreichen. Für Shanghai qualifiziert sind neben Moya, Agassi und Safin auch Wimbledon-Sieger Lleyton Hewitt aus Australien, French-Open-Gewinner Albert Costa und sein spanischer Landsmann Juan Carlos Ferrero sowie der Schweizer Roger Federer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.