https://www.faz.net/-gtl-37ni

Tennis : Marat Safin: Mit Urgewalt gegen Gentleman Sampras

  • -Aktualisiert am

Ausgeschieden und ratlos: Pete Sampras Bild: AP

Mit gewaltigen Grundlinien-, pfeilschnellen Auf- und brutalen Passierschlägen hat Marat Safin Pete Sampras' Traum vom 14. Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier beendet.

          2 Min.

          Mitternacht war schon lange vorbei, als Marat Safin eine gewaltige Vorhand an Pete Sampras vorbei zischen ließ. 3:33 Stunden zuvor hatten die beiden die Rod Laver Arena betreten, die nach dem Idol von Sampras benannt ist. 6:2, 6:4, 6:7 (5:7), 7:6 (8:6) lautete am Ende das nackte Ergebnis, das über die fast elektrisch aufgeladene Atmosphäre unter dem Schiebedach des Stadions nur wenig aussagte.

          Weit über eineinhalb Stunden lang dominierte der riesige Russe das Geschehen fast nach Belieben, weckte sowohl bei Sampras als auch bei sachkundigen Beobachtern schmerzliche Erinnerungen an das verlorene Finale bei den US Open 2000, als ihn Safin gedemütigt hatte.

          Tennis brutal

          Gewaltige Grundlinien-, pfeilschnelle Auf- und brutale Passierschläge prasselten auf Sampras ein, der deutlich älter aussah, als seine 30 Jahre es vermuten lassen. Wie einst Samson schien auch ihm der Verlust an Haupthaar seiner Kräfte zu berauben. Im australischen Fernsehen höhnte der frühere Daviscupspieler John Alexander: "Er heisst zwar Pistol Pete. Aber wenn er eine Pistole hat, hat Safin eine Panzerfaust."

          Am Boden, aber brutal erfolgreich: Marat Safin

          Doch der siebenmalige Wimbledonsieger weigerte sich, der Brutalität Safins zu erliegen. Der Mann, der immer mehr mit dem Skalpell als dem Hackebeil gearbeitet hat, gab auch bei einem 2:4 im dritten Satz nicht auf. Gegen Ende des Satzes ließ er Schreie hören, die sich dem Gentleman des Courts während seiner langen Karriere nur selten entrungen haben.

          Abschiedsjahr für Sampras?

          Im Tiebreak des entscheidenden Satzes hatte Sampras zwar noch zwei Satzbälle, konnte sie aber nicht nutzen. Selbst sein Gegner gab zu, dass er "Angst" gehabt habe, immerhin habe da nicht irgendeiner auf der anderen Seite des Platzes gestanden, sondern der große Pete Sampras, sagte Safin, der gar behauptete, dass sein Gegner am Netz gigantisch groß gewesen sei. Und gegen den hätte er gar nicht gern noch einen Satz gespielt.

          Für den Amerikaner griechischer Abstammung könnte dieses Jahr zu einem letzten Hurrah werden. Sampras wartet seit seinem siebten Sieg in Wimbledon im Jahr 2000 vergeblich darauf, seiner einmaligen Sammlung von 13 Grand-Slam-Titeln einen weiteren hinzuzufügen. Sogar seine langjährige Bekleidungsfirma hat ihn im Stich gelassen, seine Forderungen für einen neuen neuen Vertrag nicht erfüllt, so dass er jetzt im neutralen weißen Hemd mit aufgenähter US-Flagge antritt.

          Wer denn jetzt beste Aussichten habe, in Melbourne zu gewinnen, wo er 1994 und 1997 triumphiert hattte, wurde er nach dem Aus befragt. "Das ist mir egal", antwortete er ehrlich. Und auf seine ungewöhnlichen Auseinandersetzungen mt einem lautstarken Fan von Safin angesprochen, bewies er mehr Humor, als viele ihm zugetraut hatten. "Ich hab ihm gesagt, was ich von ihm halte. Ich wollte doch schon seit zehn Jahren, dass ich mehr Gefühle zeige" beschied Sampras den Journalisten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immerwährender Wahlkampf: Trump am Donnerstag in Bossier City, Louisiana

          Zweites Selenskyj-Protokoll : Trumps Entlastungsangriff durch Geplänkel

          Das Telefonat, das Trump im Juli mit dem ukrainischen Präsidenten führte, ist schwer zu verteidigen. Also veröffentlichte das Weiße Haus das Protokoll eines früheren Gesprächs. Da ging es um leckeres Essen und schöne Ukrainerinnen.
          Helfen pflanzliche Mittel und Gespräche genauso wie Hormone aus der Pillenpackung?

          Hilfe in den Wechseljahren : Während hitziger Zeiten

          Hormone versprechen Frauen in den Wechseljahren schnelle Hilfe. Doch neue Studien zeigen: Das Risiko einer solchen Ersatztherapie wurde bislang unterschätzt. Welche Alternativen gibt es für die Betroffenen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.