https://www.faz.net/-gtl-9fogk

Tennis : Julia Görges gewinnt in Luxemburg

  • Aktualisiert am

Mutig und erfolgreich aufgespielt: Julia Görges Bild: dpa

Das WTA-Finale der Top-Acht hat sie als Neunte der Weltrangliste knapp verpasst. Dafür gewinnt Julia Görges das Turnier in Luxemburg und strebt die Titelverteidigung bei der B-WM an.

          Julia Görges hat zum ersten Mal das Tennis-Turnier in Luxemburg gewonnen und sich insgesamt ihren sechsten Titel auf der WTA-Tour gesichert. Die topgesetzte Weltranglisten-Neunte aus Bad Oldesloe siegte im Endspiel am Samstag in zwei Sätzen (6:4, 7:5) gegen die einstige Top-Ten-Spielerin Belinda Bencic aus der Schweiz und wurde damit ihrer Favoritenrolle im Finale des mit 250.000 Dollar dotierten Turniers gerecht.

          Bei ihrem insgesamt 14. WTA-Endspiel und dem zweiten in Luxemburg nach 2010 überzeugte Görges wieder einmal mit mutigem Spiel. Nach dem Triumph in Auckland zu Saisonbeginn im Januar war es ihr zweiter Titel in diesem Jahr. Sie streicht dafür einen Siegerscheck in Höhe von 34.677 Euro ein. Bencic erhält für ihre Finalteilnahme immerhin 17.258 Euro.

          Die Norddeutsche startete hochkonzentriert und bewies einmal mehr ihre Aufschlagstärke. Im gesamten Match musste sie keinen Breakball abwehren – konnte umgekehrt ihrer um 38 Positionen schlechter plazierten Widersacherin aber zweimal das Service abnehmen. Die 29-Jährige machte im dritten Vergleich nach 1:27 Stunden den Sieg perfekt. Die 21-jährige Bencic hielt zwar stark dagegen, verstrickte sich aber auch immer wieder in Diskussionen mit der Schiedsrichterin.

          Die Teilnahme am WTA-Finale hatte Görges knapp verpasst. Die Nummer neun der Welt wird stattdessen bei der „B-WM“ im chinesischen Zhuhai (29. Oktober bis 5. November) antreten, wo sie ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen möchte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.