https://www.faz.net/-gtl-8gezb

Tennis in München : Comeback mit langen Hosen

  • Aktualisiert am

Erfolgreiches Comeback nach langer Verletzungspause: Juan Martin Del Potro Bild: dpa

Vier deutsche Spieler erreichen beim eisigen Tennisturnier von München das Achtelfinale. Ein Star feiert ein erfolgreiches Sandplatz-Comeback - ein anderer muss verletzt passen.

          2 Min.

          Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff haben am ersten weitgehend sonnigen Tag des Münchner ATP-Tennisturniers für strahlende Mienen gesorgt. Jungstar Zverev rang Malek Jaziri aus Tunesien am Mittwoch 4:6, 6:2, 6:2 nieder. Struff warf den an Nummer sieben gesetzten Kanadier Vasek Pospisil mit 6:7 (5:7), 6:3, 6:2 aus dem Wettbewerb. Da auch Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer ihre Auftakt-Spiele gewannen, steht ein deutsches Quartett im Achtelfinale des Sandplatzevents.

          Dustin Brown hätte am Nachmittag sogar der fünfte im Bunde sein können, unterlag aber dem früheren Weltranglisten-Vierten Juan Martin del Potro mit 6:7 (2:7), 4:6. Dem Argentinier, 2009 noch Champion bei den US Open, gelang nach langer Verletzungspause ein erfolgreiches Sandplatz-Comeback. Ein anderer Tennisstar kann in der Runde der besten 16 dagegen im dritten Jahr nacheinander nicht aufschlagen: Gael Monfils sagte wegen einer Adduktorenzerrung ab.

          Dankbarer Gegner für del Potro: Dustin Brown aus Winsen an der Aller unterlag in zwei Sätzen

          Nachdem Spielern und Veranstaltern der Wintereinbruch mit etlichen Verzögerungen zu Wochenbeginn Kopfzerbrechen bereitet hatte, wurden sie am dritten Tag des mit 520.070 Euro dotierten Turniers zumindest bis zum späten Nachmittag verschont - auch Zverev. Der drehte die am Vortag begonnene und beim Stand von 4:5 abgebrochene Partie und übte Kritik am Schiedsrichter. „Gestern war der Platz unbespielbar“, sagte der 19-Jährige. Am Dienstagabend war das Match trotz Regens gestartet worden. „Wir waren beide dagegen, dass angefangen wird“, erzählte er. „Das war ein Matschplatz, kein Sandplatz.“ Im Achtelfinale trifft der Hamburger auf den Tschechen Lukas Rosol.

          Del Potro mit langen Hosen

          Für Struff geht es nach seinem erst zweiten Sieg in diesem Jahr in einem ATP-Hauptfeld als nächstes gegen del Potro. Dieser stand erstmals seit Mai 2013 wieder auf Asche, drei Handgelenks-Operationen hatten ihn fast die ganzen Spielzeiten 2014 und 2015 gekostet. „Ich bin glücklich, durch zu sein“, sagte der 27-Jährige nach seinem Sieg über Brown. „Die Bedingungen waren fast schon furchtbar“, erzählte er mit Verweis auf die Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Der Argentinier spielte mit langen Hosen unter seinen Tennis-Shorts..

          Schaffte es nur bis zur „Players Night“, aber nicht auf den Platz: Gael Monfils

          Keine Chance hatte der junge Maximilian Marterer aus Fürth, der gegen den an Nummer fünf gesetzten Italiener Fabio Fognini mit 3:6, 1:6 verlor. Qualifikant Cedric-Marcel Stebe (Vaihingen/Enz) unterlag Victor Estrella Burgos aus der Dominikanischen Republik mit 5:7, 2:6.

          Für Monfils bleibt München kein gutes Pflaster. Zum dritten Mal nach 2014 (Knöchel) und 2015 (Knie) musste der Franzose vor dem ersten Aufschlag zurückziehen. „Ich weiß nicht, ob es das Wetter war oder weil ich zuletzt viel gespielt habe. Ich verbuche es unter Pech.“

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Game Over in Italien

          Coronavirus : Game Over in Italien

          Die italienische Fußballliga verschiebt fünf Partien auf den 13. Mai. Betroffen ist auch das Finale im italienischen Pokal, das ursprünglich für exakt diesen Termin geplant war.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.