https://www.faz.net/-gtl-6qwzx

Tennis : Henin-Hardenne und Clijsters im Finale von Filderstadt

  • Aktualisiert am

Gegenspielerinnen: Henin (l.) und Clijsters Bild: dpa/dpaweb

Im Finale von Filderstadt geht es am Sonntag für die Belgierinnen Kim Clijsters und Justine Henin-Hardenne nicht nur um den Titel, sondern auch um die Spitze der Tennis-Weltrangliste.

          1 Min.

          Kim Clijsters und Justine Henin-Hardenne liefern sich beim WTA-Turnier in Filderstadt am Sonntag im Finale den erhofften Showdown um die Spitze der Weltrangliste.

          Die seit August führende Clijsters zog durch ein 7:6 (7:2), 6:0 gegen die Französin Mary Pierce ins Endspiel ein, das French- und US-Open-Gewinnerin Henin-Hardenne zuvor nach einem 6:2, 6:4 gegen die Russin Elena Bowina erreicht hatte. Die Siegerin des belgischen Final-Duells, das eine Neuauflage der Endspiele der Grand-Slam-Turniere in Paris und New York ist, führt der Computer ab Montag als Nummer eins.

          „Wir werden das Spiel genießen“

          „Ich muß einfach gut spielen, dann habe ich auch eine Chance“, sagte die Weltranglistenzweite Henin-Hardenne mit Blick auf das Finale. Viermal behielt die 21jährige Wallonin in den bisherigen sieben Endspielen gegen Clijsters in dieser Saison die Oberhand und demonstrierte vor ihrem insgesamt zehnten Finale 2003 Gelassenheit: „Es ist egal, wer mir in einem Endspiel gegenübersteht, ich habe genügend Erfahrung, um zu bestehen.“ Clijsters sah dem Match der Entscheidung unterdessen mit Vorfreude entgegen: „Wir werden das Spiel genießen. Ich finde es unglaublich, daß wir als Belgierinnen in einer solchen Situation sind.“

          Zuvor hatte die 20jährige, die in Filderstadt zum dritten Mal nacheinander im Finale steht, gegen Pierce lange alle Register ihres Könnens ziehen müssen. Denn die Filderstadt-Siegerin von 1993, die ehedem Nummer drei der Welt war und momentan auf Platz 48 liegt, rechtfertigte trotz dicker Oberschenkel-Bandagen wegen Leistenproblemen ihre Wildcard-Teilnahme.

          Im ersten Satz konnte die Franko-Kanadierin nachdrücklich unterstreichen, daß sie nach langwierigen Schulter- und Rückenverletzungen auf dem Weg zurück in die Weltelite ist. Im zweiten Durchgang der 67minütigen Partie jedoch brach Clijsters ihren Widerstand durch ein Break im ersten Spiel und dominierte danach.

          Henin-Hardenne brauchte gegen die 29 Plätze tiefer stehende Bowina noch neun Minuten weniger, um zu gewinnen. Die Russin machte in ihrem ersten Halbfinale bei einem WTA-Turnier zu viele Fehler, um vor allem gegen die gefürchteten Rückhand-Schläge der Belgierin bestehen zu können. Letztlich hatte die Favoritin keine Mühe, um auch das sechste Duell der beiden Spielerinnen in zwei Jahren für sich zu entscheiden.

          Im Falle eines Sieges von Henin-Hardenne im Finale würde Filderstadt zum dritten Mal Schauplatz eines Führungswechsels in der Weltrangliste. 1998 hatte Lindsay Davenport dort Platz eins erobert, vor zwei Jahren war Jennifer Capriati (beide Vereinigte Staaten) der Sprung an die Spitze gelungen.

          Weitere Themen

          Haas setzt auf die Zukunft

          Formel 1 : Haas setzt auf die Zukunft

          Haas F1 wird zum Opfer der Motorenmisere von Ferrari. Die starke Abhängigkeit des Rennstalls zu den Italienern rächt sich nun mit einem Abrutschen in der Tabelle. Teamchef Günther Steiner sucht nach einem Ausweg aus der Krise.

          „Dieses Ergebnis geht um die Welt“

          Ajax gewinnt 13:0 : „Dieses Ergebnis geht um die Welt“

          Ajax Amsterdam landet gegen Venlo den höchsten Sieg der Liga-Geschichte. Mann des Tages ist ein 19-Jähriger aus Burkina Faso, der daraufhin einen neuen Spitznamen erhält. Der Verlierer reagiert mit Galgenhumor.

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Der Apfel: Das Firmenlogo von „Apple“

          Aktiensparpläne : Alles auf Apple

          Je länger es keine Zinsen gibt, desto mehr Leute setzen auf Sparpläne. Außer ETF besparen Anleger auch zunehmend Einzelaktien. Das kann gefährlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.