https://www.faz.net/-gtl-9boa2

Deutsche Tennis-Profis : Formkurven verlaufen konträr

  • Aktualisiert am

Idyllisches Plätzchen zum Gewinnen: Angelique Kerber in Eastburne Bild: AFP

Julia Görges ist noch nicht in Wimbledon-Form. Mischa Zverev und Angelique Kerber machen es dagegen besser. Und Sabine Lisicki wird Wimbledon definitiv verpassen.

          1 Min.

          Die Tennisprofis Angelique Kerber und Mischa Zverev haben bei der Wimbledon-Generalprobe in Eastbourne ihre Auftaktspiele gewonnen - Julia Görges ist hingegen früh gescheitert. Die Nummer zwei der deutschen Rangliste verlor beim WTA-Turnier im Süden Englands in der zweiten Runde gegen die Weißrussin Arya Sabalenka mit 6:1, 4:6, 4:6.

          Anschließend bezwang Kerber die Slowakin Dominika Cibulkova 6:3, 6:3. „Dominika ist eine harte Gegnerin, und es ist nie leicht, gegen sie zu spielen. Ich denke, dass ich gut gespielt habe, und ich bin mit meiner Leistung zufrieden“, sagte die 30-Jährige Kielerin. Auch Tennis-Profi Mischa Zverev zeigte sich in guter Verfassung und besiegte den Chilenen Nicolás Jarry 3:6, 6:1, 6:4.

          Rund eine Woche vor dem Start von Wimbledon, dem dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres, hatten Kerber und Görges in der ersten Runde jeweils ein Freilos. Görges konnte sich trotz eines starken ersten Satzes nicht durchsetzen und unterlag nach knapp Stunden.

          Kerber trifft im Achtelfinale auf die Amerikanerin Danielle Collins. Der 30 Jahre alte Hamburger Zverev spielt im Achtelfinale auf den an Position sieben gesetzten Amerikaner Steve Johnson.

          Sabine Lisicki verlor am Dienstag in der ersten Runde der Wimbledon-Qualifikation mit 4:6, 6:7 (3:7) gegen die 19 Jahre alte Russin Anna Kalinskaja. Lisicki hatte bei ihrem Lieblingsturnier 2013 das Finale erreicht, das sie damals aber gegen die Französin Marion Bartoli verlor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.