https://www.faz.net/-gtl-otvs

Tennis : Doppel-Titel Nummer 174 für Martina Navratilova

  • Aktualisiert am

Die 47 Jahre alte Martina Navratilova hat sich mit einem Sieg im Doppel-Endspiel des Turniers in Wien prächtig für die French Open eingespielt.

          1 Min.

          Martina Navratilova hat sich mit ihrem 174. Doppeltitel prächtig für die French Open eingespielt.

          Die Tennis-Klassikerin aus den Vereinigten Staaten gewann am Samstag an der Seite ihrer Fedcup-Partnerin Lisa Raymond mit 6:2, 7:5 gegen Cara Black/Rennae Stubbs (Simbabwe/Australien) das Finale in Wien und fuhr mit einer Extraportion Selbstvertrauen nach Paris, wo sie bei dem an diesem Montag beginnenden Grand-Slam-Turnier in Roland Garros ihr Comeback im Einzel geben wird. Zwanzig Jahre nach ihrem letzten Sieg und ein Jahrzehnt nach ihrem letzten Einzel-Auftritt bei den French Open ist die Argentinierin Gisela Dulko erste Gegnerin der 47Jährigen.

          „Sie wird eine Menge Zuschauer anlocken, aber das ist nicht der Grund, weshalb wir ihr eine Wildcard gegeben haben“, sagte Turnier-Sprecher Christophe Proust. „Sie steht für etwas Großartiges im Damentennis. Im Moment ist sie genial.“ Obwohl Sand nicht ihr Lieblingsbelag ist, gewann Martina Navratilova in Paris zwei ihrer 18 Grand-Slam-Einzeltitel (1982, 1984).

          Vor vier Jahren feierte sie ihr viel beachtetes Comeback im Tennis-Zirkus - allerdings vorerst nur im Doppel und Mixed. An der Seite des Inders Leander Paes siegte sie im vergangenen Jahr bei den Australian Open und in Wimbledon. In diesem Jahr spielte Martina Navratilova zwei Einzel-Matches auf der WTA-Tour, die sie beide verlor. „Aber sie hat sich dabei nicht lächerlich gemacht“, sagte Proust. Ihre 167 Turniersiege im Einzel sind unübertroffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen und wenig beunruhigt blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.