https://www.faz.net/-gtl-otvs

Tennis : Doppel-Titel Nummer 174 für Martina Navratilova

  • Aktualisiert am

Die 47 Jahre alte Martina Navratilova hat sich mit einem Sieg im Doppel-Endspiel des Turniers in Wien prächtig für die French Open eingespielt.

          Martina Navratilova hat sich mit ihrem 174. Doppeltitel prächtig für die French Open eingespielt.

          Die Tennis-Klassikerin aus den Vereinigten Staaten gewann am Samstag an der Seite ihrer Fedcup-Partnerin Lisa Raymond mit 6:2, 7:5 gegen Cara Black/Rennae Stubbs (Simbabwe/Australien) das Finale in Wien und fuhr mit einer Extraportion Selbstvertrauen nach Paris, wo sie bei dem an diesem Montag beginnenden Grand-Slam-Turnier in Roland Garros ihr Comeback im Einzel geben wird. Zwanzig Jahre nach ihrem letzten Sieg und ein Jahrzehnt nach ihrem letzten Einzel-Auftritt bei den French Open ist die Argentinierin Gisela Dulko erste Gegnerin der 47Jährigen.

          „Sie wird eine Menge Zuschauer anlocken, aber das ist nicht der Grund, weshalb wir ihr eine Wildcard gegeben haben“, sagte Turnier-Sprecher Christophe Proust. „Sie steht für etwas Großartiges im Damentennis. Im Moment ist sie genial.“ Obwohl Sand nicht ihr Lieblingsbelag ist, gewann Martina Navratilova in Paris zwei ihrer 18 Grand-Slam-Einzeltitel (1982, 1984).

          Vor vier Jahren feierte sie ihr viel beachtetes Comeback im Tennis-Zirkus - allerdings vorerst nur im Doppel und Mixed. An der Seite des Inders Leander Paes siegte sie im vergangenen Jahr bei den Australian Open und in Wimbledon. In diesem Jahr spielte Martina Navratilova zwei Einzel-Matches auf der WTA-Tour, die sie beide verlor. „Aber sie hat sich dabei nicht lächerlich gemacht“, sagte Proust. Ihre 167 Turniersiege im Einzel sind unübertroffen.

          Weitere Themen

          Ärger bei Barcelona – Drama in Italien

          Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Ärger bei Barcelona – Drama in Italien

          Messi und Co. erleben das nächste Debakel. Bergamo erreicht mit kuriosem „Heimspiel“ die Champions League. Herzschlagfinale zwischen Inter und AC Mailand. Die 96. Minute entscheidet in England. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.