https://www.faz.net/-gtl-6qris

Tennis : Beste deutsche Tennisspielerin noch nicht gut genug

  • -Aktualisiert am

Trauriger Einstand: Anca Barna und Eberhard Bild: AP

Manchmal entpuppen sich Notlösungen als Glücksgriff. Klaus Eberhard mußte im Deutschen Tennis Bund die Rolle als Kapitän des Fed-Cup-Teams übernehmen. Mittlerweile schwärmen die Spielerinnen von ihm.

          3 Min.

          Manchmal entpuppen sich Notlösungen als Glücksgriff. Klaus Eberhard steht seit 1999 als Bundestrainer und Leistungssportkoordinator in Diensten des Deutschen Tennis Bundes (DTB) im Lohn. Groß Notiz genommen hatte von dem 45jährigen Westfalen mit Wohnsitz Berlin in seinen bisher vier Amtsjahren kaum jemand. Der deutsche Meister des Jahres 1983 mit der besten Weltranglistenplazierung 76 kümmerte sich bis Februar hauptsächlich um den männlichen Nachwuchs und betreute, was von Boris Beckers Mercedes-Team übriggeblieben war. Weil sein Arbeitgeber nach der Trennung von Markus Schur und der Absage von Anke Huber niemanden fand, der als Teamchef der deutschen Tennisdamen fungieren konnte, mußte Eberhard auch noch den Job des Fed-Cup-Kapitäns übernehmen. Eine billige Lösung für den schuldengeplagten drittgrößten deutschen Sportverband, aber, wie Eberhard betont, keine zeitlich begrenzte: "Ich sehe mich absolut nicht als Zwischenlösung." Seine neuen Schützlinge teilen diese Ansicht. Die deutsche Meisterin Anca Barna schwärmte von ihrem neuen Kapitän: "Ich bin begeistert. Ich fühle mich sehr wohl. Das ganze Team mag ihn. Die Stimmung ist super." Auch Marlene Weingärtner stimmt in die Lobeshymnen auf ihren neuen Teamchef ein: "Es hat noch nie so viel Spaß gemacht."

          Zum Spaß in Ettenheim kam beim Fed-Cup-Duell gegen den ersatzgeschwächten Titelverteidiger Slowakei - die zweit- und drittbeste Spielerin, Henrieta Nagyova (Platz 59 der Weltrangliste) und Janette Husarova (61), des Landes fehlten - noch das kleine Vergnügen, den favorisierten Gästen beim 2:3 arg zugesetzt zu haben. So tat der erste Tennislehrer des DTB mit seinen Damen etwas dafür, daß seine Arbeitsplatzbeschreibung auch in Zukunft die Betreuung des Fed-Cup-Teams einschließt, auch wenn am Ende die erwartete Niederlage und der Gang in die Relegationsrunde stand. In dem 11000 Einwohner zählenden südbadischen Barockstädtchen war die Partie entschieden, als Marlene Weingärtner im Schlußeinzuel am Sonntag 2:6 und 1:6 gegen Ludmila Cervanova unterlag und die Slowaken damit uneinholbar 3:1 führten.

          Dabei hatte die Partie so verheißungsvoll begonnen. Die deutsche Meisterin Anca Barna hatte am Samstag vor 2000 Zuschauern die slowakische Ersatzspielerin Ludmila Cervanova (Platz 84 der Weltrangliste) 3:6, 6:2 und 6:2 besiegt. Am Sonntagmorgen verpaßte Marlene Weingärtner bei der Fortsetzung des am Samstag wegen Dauerregens beim Stand von 4:1 unterbrochenen Partie gegen Daniela Hantuchova die große Chance, den zweiten Punkt zu verbuchen. Die 23jährige Badenerin führte im Tie-Break des zweiten Satzes 5:2 und war nur noch zwei Punkte davon entfernt, die 70 Plätze besser eingestufte Weltranglistenneunte Daniela Hantuchova zu besiegen. Aber im Gegensatz zu den Australian Open, als die Hobbymalerin und -pianistin die Titelverteidigerin Jennifer Capriati besiegt hatte, versagten ihr diesmal die Nerven. Sie verlor 6:2, 6:7 (5:7) und 5:7 gegen eine Spielerin, die nur noch ein Schatten vergangener Tage ist und trotzdem noch immer zu gut ist für die besten deutschen Tennisspielerinnen. Denn sie besiegte anschließend auch im Spitzeneinzel Anca Barna 2:6, 6:3 und 6:1.

          Im Vorjahr galt die 1,81 Meter große Frau aus Poprad mit Wohnsitz Monte Carlo als der kommende Star der Branche, ein junges Mädchen mit Figur und Aussehen eines Models, das dazu noch glänzend Tennis spielte. Mittlerweile besteht Daniela Hantuchova nur noch aus Haut und Knochen, bringt nicht einmal mehr 50 Kilo auf die Waage, und Tennis spielt sie mehr schlecht als recht. Gerüchte, sie leide unter Eßstörungen, entweder Magersucht oder Bulimie, verstummen nicht, auch wenn die spindeldürre Frau ihren sportlichen Einbruch auf Schulterprobleme und eine "schlechte Phase" zurückführt.Während die Slowakei rätselt, was mit ihrer - nach den Eishockeycracks - größten Sportheldin los ist, plagen Eberhard ganz andere Sorgen: "Wir haben zumindest im Moment keine absolute Topspielerin. Unsere besten rangieren zwischen Platz 50 nd 100." Die Beste ist derzeit die gebürtige Rumänin Anca Barna, die als Neunjährige mit ihren Eltern nach Deutschland floh. Die 25jährige Linkshänderin, die in Nürnberg wohnt und wie Marlene Weingärtner für Moers spielt, wird in der Weltrangliste auf Platz 57 geführt. Vor einem Jahr wurde sie erstmals in die deutsche Nationalauswahl berufen. Jetzt führt sie das Team an, und sie plagen sichtlich Schwierigkeiten, sich mit der ungewohnten Rolle als neue deutsche Spitzenfrau anzufreunden: "Ich mache mir selbst zuviel Druck. Wenn es eng wird, verkrampfe ich immer."Aber so ist es eben um das deutsche Damentennis bestellt. Von der Weltspitze ist es weit entfernt.

          Weitere Themen

          Eine „Schande“ für Schalke 04

          „Schämt euch!“ : Eine „Schande“ für Schalke 04

          Schalke 04 blamiert sich beim 0:8 in München – nicht nur auf dem Platz. Der Stadionbesuch des früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies sorgt bei den Fans für Unmut. Die Spieler ziehen ein eindeutiges Fazit.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.