https://www.faz.net/-gtl-6popz

Surfen : Krönung des Königs vom Gardasee

  • Aktualisiert am

Action hautnah beim „King of the Lake” Bild: Surf

Was zählt schon ein Weltmeistertitel gegen die Krone des „King of the Lake“? Der „King“ hat sich zum prestigeträchtigsten Freestyle-Event des Jahres entwickelt.

          2 Min.

          Der Freestyle-Worldcup am Gardasee ist zu einer echten Kultveranstaltung avanciert. Was zählt schon ein Weltmeistertitel gegen die Krone des King of the Lake? Der „King“ hat sich zum prestigeträchtigsten Freestyle-Event des Jahres entwickelt.

          Die gesamte Freestyle-Elite hat sich angesagt, denn schließlich geht es vom 5. bis 8. Juli neben Ruhm und Ehre auch um 50.000 Euro Preisgeld und viele Worldcup-Punkte. Doch wie in jedem Jahr wollen die besten Lago-Locals den Profis ordentlich den Wind aus den Segeln nehmen. Das männliche Feld besteht aus 24 Worldcup-Profis und 24 Amateuren. Zudem dürfen erstmals zwölf Damen um die Krone der Queen surfen.

          Mit dabei sind King Dioni Guadagnino und Prince Joshi Markthaler. Der 18-jährige Dioni Guadagnino trickste im vorigen Jahr die gesamte Weltelite aus und war die Freestyle-Entdeckung der Saison. Der „King of the Lake 2000“ und „Prince“ Joshi haben schon vor dem „King 2001“ Rede und Antwort gestanden.

          Bild: dpa

          Dioni, wie groß sind deine Chancen, erneut King of the Lake zu werden?

          Es wird sehr schwierig werden dieses Jahr, denn die Konkurrenz ist immer größer geworden und das Niveau immer besser. Josh Stone hat eine ganze Menge neuer, unglaublicher Tricks wie den Clew-first-Spock auf Lager. Er wird es mir sicherlich nicht leicht machen.

          Ist der Druck dieses Jahr stärker für dich, da die Leute nun mehr von dir erwarten?

          Ja, natürlich werden die Leute mehr auf mich achten, aber ich lasse mich dadurch nicht unter Druck setzen. Ich glaube an mich und mein Können und werde einfach mein Bestes geben.

          Hast du dich gut auf die Saison vorbereitet?

          Ich habe viel trainiert und fahre hoch motiviert zu den kommenden Events. Am Neusiedler See waren die Bedingungen ja leider nicht so gut, deswegen werde ich an der Costa Brava und beim King of the Lake hoffentlich so richtig Gas geben können.

          Mit seinen 19 Jahren ist Joshi Markthaler aus dem Prince-Alter raus und wird beim King mitheizen. Kann er dir gefährlich werden?

          Joshi hat schon im vorigen Jahr bewiesen, was er kann, aber mir gefährlich werden! Nein Spaß beiseite, er ist auf jeden Fall ein ernst zu nehmender Gegner.

          Siehst du das auch so Joshi?

          Ich bin gerade dabei, mein Abi zu machen und hatte daher wenig Zeit, um zu trainieren. Aber ich werde versuchen, dem ein oder anderen Pro in den Hintern zu treten.

          Was hat sich seit deinem Titelgewinn 2000 verändert?

          Klar hat sich mit dem Prinz einiges verändert. Der Titel hat mir geholfen, Kontakte zu neuen Sponsoren zu knüpfen. Ich habe Einladungen zu Seminaren auf Rhodos und in Hurghada erhalten. Außerdem bekomme ich jetzt durch meinen gesteigerten Bekanntheitsgrad leichter Wild Cards für die Events.

          Wer wird dieses Jahr Prince of the Lake?

          Mein Tipp heisst Richardo Campello und kommt aus Venezuela. Der Junge ist erst 15 Jahre alt, aber springt Diabolos und Wymaroos mit so einer enormen Sicherheit, dass dir Hören und Sehen vergeht. Action pur!

          Weitere Themen

          Au revoir!

          Tennis-Star Serena Williams : Au revoir!

          Serena Williams verabschiedet sich in Paris von den French Open. Ihre Schmerzen sind zu groß. Für die Zukunft der 39 Jahre alten Mutter stellen sich nun wichtige Fragen.

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.