https://www.faz.net/-gtl-2t3i

Surfen : Erstmals „Queen of the Lake“ gesucht

  • Aktualisiert am

Iballa Moreno: „Kanarien-Vogel” mit Siegchancen Bild: Surf

Erstmals werden beim Freestyle-Worldcup in Torbole am Gardasee zwölf der besten Frauen um den Titel der Queen of the Lake kämpfen.

          1 Min.

          Erstmals werden beim Freestyle-Worldcup in Torbole zwölf der besten Frauen um den Titel der Queen of the Lake kämpfen.

          Nachdem die Mädels in diesem Jahr beim Cup am Neusiedler See in Österreich nicht tricksen durften, haben sie nun beim Kultevent am Gardasee die Chance, das Vorurteil auszuräumen, dass ihr Niveau im Freestyle nicht gut sei. „Wir sind sogar sehr gut und haben uns vor allem im letzten Jahr enorm gesteigert“, behauptet Colette Guadagnino, die ältere Schwester von King Dioni, selbstbewusst.

          „Kanarien-Vögel“ sind Favoritinnen

          „Wir werden jede Menge Volcans, Spocks, Duck Tacks, Loops und andere Moves zeigen. Je mehr Wind, desto radikaler werden wir sein,“ meint die Venezuelanerin. Allein beim King dabei sein zu können, ist für Colette ein unglaubliches Erlebnis: „Der King of the Lake ist der wichtigste und emotionalste Freestyle-Event, den es auf der Tour gibt.“

          Die 21-Jährige gewann im letzten Jahr den Freestyle-Worldcup am Neusiedler See und zählt auch am Lago zu den Favoritinnen. Zu ihren stärksten Konkurrentinnen gehören die „Kanarien-Vögel“ Iballa und Daida Moreno. Die flugsüchtigen Zwillinge von Gran Canaria werden sich sicher auch an die abgefahrensten Moves heranwagen. Aber auch die erfahrenen Lago-Ladies wie Tanja Emig sind nicht zu unterschätzen und heiße Anwärterinnen auf den Titel. Gespannt dürfen wir auch auf die Krone für die Queen sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.