https://www.faz.net/-gtl-2ziv

Studie : Männer auf die Beautyfarm

  • Aktualisiert am

Bundesweit wurden 500 Männer von 25 bis 50 Jahren mit einem Bruttoeinkommen über 50.000 Euro pro Jahr zu ihren Bedürfnissen im Bereich Wellness befragt.

          1 Min.

          Bundesweit wurden 500 Männer im Alter von 25 bis 50 Jahren mit einem Bruttoeinkommen über 50.000 Euro pro Jahr zu ihren Gewohnheiten und Bedürfnissen im Bereich Wellness befragt. Die Ergebnisse wurden den Angeboten von 100 deutschen Beautyfarmen und Wellness-Hotels gegenübergestellt.

          Die wichtigsten Ergebnisse der Studie in Kurzform

          Bisherige Nutzung: Von den 500 befragten Männer 60 (12 Prozent) bereits eine Beautyfarm oder ein Wellness-Hotel besucht. Die Antworten zeigen, dass Männer genaue und detaillierte Vorstellungen haben wie spezifische Angebote von Beautyfarmen oder Wellness-Hotels aussehen sollten.

          Interessant ist, dass die meisten Männer (84%) sich eine Kombination aus verschiedenen Angeboten wünschen (z.B. Sport und Fitness in Kombination mit Relax- und Verwöhnprogrammen).

          Dem steht gegenüber, dass bei den Beautyfarmen und Wellness-Hotels, die bereits über Männerangebote verfügen (18%) diese nur rudimentär und in Einzelanwendungen anbieten (zum Beispiel: Thalasso-Tag für Ihn, Wohlfühl- Gesichtsbehandlung für den Mann).

          Top 5 der Gründe die gegen einen Besuch sprechen
          1. Keine passenden Angebote (50 Prozent)
          2. Zu teuer (40 Prozent)
          3. Hemmschwelle, da Frauen-Domäne (36 Prozent)
          4. Noch nicht auf die Idee gekommen (28 Prozent)
          5. Zeitmangel (16 Prozent)

          Kein Eingehen auf den Mann

          Wellness-Hotels und Beautyfarmen gehen bisher kaum oder zu wenig auf die neue potentielle Zielgruppe ein. Bei genauere Analyse der vorhandenen Angebote stellt man fest, dass lediglich die für Frauen entwickelten Dienstleistungen adaptiert wurden ohne dabei wirklich konkret auf die spezifischen Vorstellungen und Bedürfnisse von Männern einzugehen.

          74 Prozent der befragten Männer würden Wellness-Hotels oder Beautyfarmen besuchen, wenn es spezielle Männer-Angebote gäbe.

          Männer wissen, was sie wollen

          Männer haben bereits genaue Vorstellungen wie die Angebote von Beautyfarmen oder Wellness-Hotels aussehen sollten:

          1. Massage, Fitness und Sport (48 Prozent)
          2. Verwöhn- und Relaxprogramme (42 Prozent)
          3. Ernährung (30 Prozent)
          4. Stress-Management/Mental-Training (26 Prozent)
          5. Typ-Beratung und Styling (18 Prozent)

          Die TOP 3 der untersuchten Wellness-Hotels und Beautyfarmen
          1. Wellness-Hotel Mürz, Bad Füssing
          2. Angerhof, Sport- und Wellnesshotel, St. Englmar
          3. Brenner´s Park-Hotel & Spa, Baden-Baden

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.