https://www.faz.net/-gtl-2yum

Sportverletzungen : 'Warm up' mindert das Risiko

  • -Aktualisiert am

Gesünder und lustiger: Warmmachen vor der Belastung Bild: dpa

Nachlässigkeit bei Vorbereitung und Ausrüstung führen oft zu schmerzhaften Konsequenzen beim Sport.

          2 Min.

          Rudolf Scharping wirkte damals noch ein wenig angeschlagen bei seinen Fernsehauftritten. Wenige Wochen zuvor hatte er eine Gehirnerschütterung durch einen Fahrradunfall erlitten, er war ohne Helm gefahren.

          Das ereignete sich im Jahr 1996. Wie der ungeschickte Verteidigungsminister verunfallten in jenem Jahr mehr als 1,2 Millionen Menschen in Deutschland beim Sport. Mit etwa einem Drittel aller Verletzten führt Fußball die Statistiken an, gefolgt von Skilaufen, Handball und Tennis.

          Überlastungen als Ursachen

          Doch auch ohne äußere Einwirkungen wie Stürze oder Zusammenstöße entstehen durch das Sporttreiben mitunter chronische Sportverletzungen: Überlastungen sind die Ursachen. Dabei gehen meist ungelenke Bewegungen oder eine falsche Beanspruchung der Muskulatur voraus.

          Sportwissenschaftler und Mediziner raten daher schon lange, Muskeln, Sehnen und Kreislauf auf die bevorstehende Hochleistung des eigenen Körpers vorzubereiten. „Bei gegebener Belastung reagiert das Herz-Kreislauf-System moderater und der Bewegungsapparat ist weniger anfällig für Störungen und Verletzungen“, bestätigt Dr. Klaus Völker, Professor für Sportmedizin an der Universität Münster.

          Druck auf Bänder mindern

          Sich mit Helmen und Protektoren gegen Verletzungen zu schützen, sollte selbstverständlich sein. Doch gerade Jugendliche finden dies uncool, zeigt die Statistik. Inline-Skater, meist Kinder und Jugendliche, tragen ein besonders hohes Risiko. Eine Studie der Uni Münster ergab, dass sich von 1036 befragten Inline-Skatern 60 Prozent verletzten, 37 Prozent von ihnen benötigten ärztliche Versorgung. Skater könnten komplizierte Brüche der Hand vermeiden, wenn sie Gelenkschützer anlegen würden.

          Sportbandagen schützen ebenfalls vor Verletzungen und vor Schmerzen. Da sie aus wärmenden Materialien bestehen, erhöhen sie die Temperatur der Haut und der Muskeln. Das Verletzungsrisiko sinkt dadurch. Verstärkte Bandagen am Kniegelenk entlasten dieses und geben sicheren Halt. Außerdem mindern Silikonplatten in Bandagen für Sprunggelenke den Druck auf Knöchel und Bänder.

          „Warm-Up“ und „Cool-Down“ gehören dazu

          Nicht nur diese Hilfsmittel reduzieren das Verletzungsrisiko, auch aktive Maßnahmen vor und nach dem eigentlichen Sporttreiben gehören dazu. Aus Zeitnot vernachlässigen aber viele das „Warm-Up“ oder das „Cool-Down“. Ein Fehler. Zerrungen oder Muskelkater folgen als Konsequenzen.

          Die Durchblutung der Muskeln und der Energiestoffwechsel müssen vor der körperlichen Belastung erst auf Touren gebracht werden. Durch das Aufwärmen steigt die Körpertemperatur, dadurch erhöhen sich die Geschmeidigkeit und das Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen und Bändern. Nach und nach erhöht sich die Beweglichkeit und der Körper erreicht dann seine volle Leistungsfähigkeit.

          Wer Muskelkater hat, macht was falsch

          „Muskelkater ist ein Indiz dafür, dass man im Training etwas falsch gemacht hat“, urteilt Sportmediziner Professor Dr. Winfried Banzer von der Universität Frankfurt/Main. Sportarten wie Squash belasten durch die extremen Stopp- und Bremsbewegungen die Muskeln stark. So erleiden die Muskelzellen minimalste Verletzungen, die dann einen schmerzhaften Muskelkater verursachen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.