https://www.faz.net/-gtl-6q3yh

Sportstätten : Die Schanze für den Neujahrstag

  • Aktualisiert am

Die Olympiaschanze in Partenkirchen Bild:

Alle Jahre beginnt das Sport-Jahr in Garmisch-Partenkirchen. Das Neujahrsskispringen gehört zum Jahreswechsel wie Bleigießen und Silvesterfeuerwerk.

          Alle Jahre wieder beginnt das Sport-Jahr in Garmisch-Partenkirchen. Das Neujahrsskispringen gehört zum Jahreswechsel wie Bleigießen und Silvesterfeuerwerk.

          Seit 1921 führt der Ski-Club Partenkirchen den Traditionswettbewerb durch, seit 1953 im Rahmen der Tournee. Den absoluten Zuschauer-Rekord erlebte die Anlage bei den Olympischen Spielen 1936, als 130.000 Wintersportfans den Sieg von Birger Ruud mit Weiten von 75 und 74,5 Metern verfolgten.

          Das heutige Olympia-Skistadion wurde allerdings für die Olympischen Winterspiele 1940 erbaut, die ebenfalls in Garmisch-Partenkirchen stattfinden sollten, aber wegen des 2. Weltkriegs ausfallen mußten.

          Die Große Olympiaschanze wurde in der Folgezeit mehrmals umgebaut. 1950 entstand der stählerne Anlaufturm, damals einzigartig in Architektur und Konstruktion. Dabei konnte durch Verlängerung des Anlaufs von 70 auf 108 Meter und Zurücksetzung des Schanzentisches um etwa 6 Meter bei gleichbleibendem kritischen Punkt, unveränderter Anlaufneigung und einer Korrektur des Aufsprunghanges die gesamte Anlage gestreckt werden. Zu diesem Zeitpunkt galt die "renovierte" Große Olympiaschanze als modernste Sprungschanze der Welt. Nachdem der hölzerne Kampfrichterturm ebenfalls baufällig geworden war, kam an seine Stelle 1955 ein 24 Meter hoher, dreistöckiger Kampfrichter- und Presseturm in damals modernster Glas- und Stahlkonstruktion.

          1978 wurde die Schanze erneut umgebaut, wobei der Schanzentisch zurückgesetzt wurde und damit der K-Punkt auf 107 Meter verlängert werden konnte. Der letzte Umbau wurde 1996 durchgeführt, bei dem der K-Punkt mit einem Kostenaufwand von 2 Mio. DM auf 115 Meter verlängert und das Schanzenprofil den modernen Erfordernissen angepaßt wurde.

          Technische Daten der Olympiaschanze

          Gesamthöhe: 119 m
          Turnhöhe: 38 m
          Anlauflänge: 82,5 m
          H:N: 0,578 m
          Länge der Absprungbahn bis Beginn Radius: 115 m
          Absprunggeschwindigkeit: 91 km/h
          Kalkulationspunkt: 115 m
          Juryweite: 124 m
          Gesamtlänge bis Beginn Auslauf: 264 m
          Fassungsvermögen Stadion: 35.000








          Schanzenrekord

          123 m, aufgestellt von Martin Schmitt (D) am 1. Januar 1999

          Weitere Themen

          Der FC Bayern und seine alte Achse

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.