https://www.faz.net/-gtl-7vv9r

Fifa : Zwei Top-Sponsoren verabschieden sich

  • Aktualisiert am

Demnächst ohne WM-Logo in der Luft: Emirates beendet das Fifa-Sponsoring Bild: dpa

Die Fifa sucht neue Sponsoren: Zwei langjährige Partner beenden ihr Engagement. Der Beweggrund der Unternehmen könnten die Fifa-Skandale sein.

          1 Min.

          Der Fußball-Weltverband Fifa verliert einen Sponsor der Top-Kategorie. Die Fluggesellschaft Emirates habe die Fifa bereits im Juni 2012 über eine Umstrukturierung ihres Sponsoring-Konzepts informiert „und die Fifa respektiert dies“, teilte der Weltverband am Sonntag auf dpa-Anfrage mit und bestätigte einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Aufgrund der laufenden Verhandlungen könne man keine weiteren Informationen zu zukünftigen Partnern machen.

          Das Magazin hatte zudem berichtet, dass der Elektronikkonzern Sony den bis 31. Dezember diesen Jahres laufenden Vertrag als „Fifa-Partner“ ebenfalls nicht verlängern werde. „Wir sind derzeit in laufenden Gesprächen mit Sony“, hieß es von der Fifa dazu. Bislang befinden sich sechs Unternehmen in der Kategorie als „Fifa-Partner“, darunter gibt es acht „Sponsoren Fifa WM“. Von 2015 an sollen in beiden Kategorien je sechs bis acht Unternehmen vertreten sein.

          In der Vergangenheit hatten sich Firmen angesichts von Schmiergeldaffären beim Weltverband kritisch geäußert. „Emirates ist wie alle Fußball-Fans in der Welt enttäuscht über die Vorfälle, die um die Führung des Sports kreisen“, hatte die Fluggesellschaft im Mai 2011 mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Kaepernick wieder gefragt

          American Football : Kaepernick wieder gefragt

          Der lange Geächtete steht vor einem Comeback. Fast ein Dutzend Football-Teams der NFL macht sich bei einem privaten Training ein Bild von der aktuellen Form des Quarterbacks Colin Kaepernick.

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.